Nachdem ein Patient positiv auf Corona getestet worden war, "haben wir nach Befundeingang am Montag vorsorglich damit begonnen, alle Patienten und Mitarbeiter zu testen", betont Noack. Daraus ergab sich am Dienstagabend ein zweiter Fall. Tags darauf wurden die Testungen fortgeführt.  "Wir rechnen damit, dass uns am Donnerstag im Laufe des Tages sämtliche Ergebnisse vorliegen werden", so der Sprecher.
Bis zur Vorlage aller Testresultate werden in der Rehabilitationsklinik keine ambulanten, teilstationären sowie stationären Patienten neu aufgenommen. "Zudem werden keine Therapien durchgeführt. Die Speiseversorgung findet bis auf Weiteres in den Patientenzimmern statt", sagt Noack. Darüber hinaus bestehe bis zur endgültigen Klärung des Infektionsgeschehens ein genereller Besucherstopp. "Patienten, die eventuell Kontakt hatten, und unterdessen entlassen worden sind, wurden dem Gesundheitsamt umgehend gemeldet." Die Sana-Kliniken stünden mit den zuständigen Behörden und dem Gesundheitsministerium in einem sehr engen Austausch.
Landkreissprecherin Ivonne Pelz hob die professionelle Aufarbeitung bei Sana hervor. Lob, das Arnd-Oliver Noack gern weitergibt. "Gerade den Mitarbeitern gebührt ein besonderer Dank, denn sie verhalten sich gewohnt professionell und haben innerhalb kürzester Zeit alle erforderlichen Abstriche vorgenommen." Natürlich möchte man sich auch bei den Patienten bedanken, "die, in dieser auch für uns als Klinikum nicht alltäglichen Situation, sehr viel Verständnis für die eingeleiteten Maßnahmen zeigen".