Um 4 Uhr früh sind am Sonnabend, 17. September, Einbrecher in Hennigsdorf unterwegs. Ihr Ziel ist eine Hauskrankenpflege in der Forststraße. Mit Gewalt dringen die Einbrecher ein und richten einen hohen Schaden an. Doch dann kommt alles anders.
Eine 53-jährige Zeugin beobachtet das schändliche Werk der Einbrecher in Hennigsdorf und alarmiert die Polizei. Es kommt zu einem Großeinsatz. Acht Polizisten umstellen das Gebäude und können zwei Männer auf frischer Tat schnappen und in Gewahrsam nehmen.
Gefasst wurden zwei Männer im Alter von 33 und 35 Jahren. „Sie sind der Polizei wegen Eigentumsdelikten bekannt“, sagt am Sonntag Wachdienstführer Martin Tölg auf Nachfrage. Die mutmaßlichen Täter stammen aus der Region, wie Tölg bestätigte. Die Höhe des angerichteten Schadens durch die beiden Männer wird auf 4300 Euro geschätzt. Auch im Einsatz war der Kriminaldauerdienst und die Kriminaltechniker, um Spuren am Tatort zu sichern.

Das Amtsgericht Neuruppin steckt die Diebe in die JVA

Am Sonntagvormittag ist dann bereits entschieden worden, was weiter mit den Einbrechern geschieht, ob sie wieder gehen dürfen oder weiter eingesperrt bleiben. Durch die Staatsanwaltschaft Neuruppin sind, nach Auskunft der Polizei, Untersuchungshaftanträge für beide Täter gestellt und „die Personen zum Zwecke der Entscheidung dem Bereitschaftsrichter am Amtsgericht Neuruppin vorgeführt“ worden, so die Polizei. Durch den Richter wurden die Untersuchungshaftanträge bestätigt und beide Diebe landeten in der Justizvollzugsanstalt.