Auch das hirseähnliche Korn der Inka, Quinoa, erfreut sich hierzulande immer größerer Beliebtheit und kann im Eine-Welt-Laden erworben werden. Quinoa ist reich an Mineralien wie Magnesium, Kalium und Calcium sowie Spurenelementen. Es gilt als ausgesprochen aromatisch und schmackhaft.
„Ich kaufe hier gern ein, wenn es etwas Besonderes sein soll“, sagt Gabriele Wilschke. Tee, Schokolade und ein Spielzeug hat die Oranienburgerin dieses mal erworben. Sie gehört bereits zu den Stammkunden des Eine-Welt-Ladens, den 20 ehrenamtlich tätige Frauen und Männer der Kirchengemeinde betreuen. Das sei ein tolles Engagement. Und alle Kunden, die nach geschmackvollen Geschenkideen fürs Osterfest suchten, würden außerdem noch ein gutes Werk tun, sagt Gabriele Wilschke. Denn sie fördern den fairen Handel und unterstützen dadurch vor allem genossenschaftlich organisierte Kleinproduzenten und auch soziale, meist von Frauen getragene Projekte in der Dritten Welt.
Fairer Handel ist auch für Katrin Kühn aus Eden ein wichtiges Argument. „Wir sollten doch alle ein Interesse daran haben, dass die Erzeuger einen wirklich fairen Preis für ihre Produkte bekommen, von dem sie auch leben können“, sagt sie. Schließlich wolle auch sie, dass ihre Arbeit wertgeschätzt und fair entlohnt werde. „Ich zahle gern einen höheren Preis, wenn ich weiß, dass ich damit die Produzenten wirklich unterstützen kann“, sagt sie.
Katrin Kühn war das erste Mal im Eine-Welt-Laden. „Das war heute nur möglich, weil ich früher Schluss auf der Arbeit hatte“, sagt sie. Denn gewöhnlich habe der Laden  geschlossen, wenn sie daran vorbeikomme.
Diese Woche ist das aber anders: Der Eine-Welt-Laden hat noch bis Freitag täglich von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Auch am Sonnabend können dort von 10 bis 13 Uhr noch tolle Geschenke zu Ostern erworben werden.