Kreisligist SV Glienicke, der am Sonnabend den Aufstieg in die höchste Spielklasse des Fußballkreises verspielte, verkündete am Donnerstag die Verpflichtung eines neuen Trainers. Dieser heißt Francis Banecki, ist 31 Jahre alt und kann auf Einsätze in der Junioren-Nationalmannschaft und der 1. Bundesliga verweisen. Der Kontakt kam über Onema Fabrice Wotepa zustande, der seit Februar als Abteilungsleiter fungiert. "Francis ist ein ehemaliger Teamkollege von mir und will sich bei unserem Projekt einbringen."
Dieser spielt für den Oberliga-Tabellenführer VSG Altglienicke (wo er auch die A-Junioren trainiert) und wird seine aktive Laufbahn im Sommer aufgrund anhaltender Achillessehnen-Probleme beenden. Als Trainer im Männerbereich betritt der frühere Profi von Werder Bremen (zwei Erstligaspiele) Neuland. "Es wird ungewohnt sein, nicht mehr zu spielen. Aber ich freue mich auf diese neue Aufgabe." Die Mannschaft, die er noch nicht habe spielen sehen, soll hochklassig verstärkt werden. "Es gab schon mit einigen Leuten Kontakt. Ich vertraue da auf den Verein und Fabrice. Was anderes als der Aufstieg kann nicht unser Ziel sein", sagt der gebürtige Berliner.
Nach Oberhavel komme er aber "nicht hauptsächlich wegen der Männer-Trainerstelle". Bane-cki, Meister und Landespokalsieger in Niedersachsen, betreibt in Berlin eine Fußballschule und ging mit dem SV Glienicke eine Kooperation ein. "Ich werde an zwei oder drei Tagen in der Woche Fördertraining anbieten. Das ist mein Ding, was ich mit Leidenschaft mache."
Francis Banecki - der unter anderem für Eintracht Braunschweig, Kickers Emden und Hertha BSC II spielte - tritt beim SV Glienicke die Nachfolge von Florian Glitza an, der sein Traineramt nach der Saison abgeben wird.