Keine Videoüberwachung wie im Supermarkt, kein Geldscheinprüfgerät – deshalb suchten sich Betrüger am Donnerstag (29. April) Verkaufsstände unter freiem Himmel, um ihr Falschgeld loszuwerden.
Das berichtet Polizeisprecherin Ariane Feierbach. Die Betrüger waren laut Feierbach in den Mittagsstunden in der Stadt unterwegs und versuchten, die Blüte loszuwerden. Sie seien an mehreren Verkaufsständen gescheitert. Schließlich nahm ein Verkäufer an einem Spargelverkaufsstand die 200-Euro-Blüte dann aber an.
Die Täter verschwanden unerkannt – laut Feierbach in einem silbernen Kleinwagen. Nun wird wegen Betruges ermittelt.