Eines der am besten gehüteten Geheimnisse in Kremmen ist die Sache mit dem anonymen großzügigen Spender, der Ende vergangenen Jahres dem Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr eine funkelnagelneue Drehleiter vermachte. Bestens ausgerüstet und bezahlt: kein Pappenstiel.
Kein Geheimnis ist aber, dass die Feuerwehr jetzt zwei Drehleitern im Depot hat: die neue und die alte. Eines dieser großen Einsatzfahrzeuge ist daher zu viel im Depot. Jetzt soll das ältere, aber nichtsdestotrotz funktionstüchtige Modell, das seinen für drei Einsatzkräfte ausgelegten Korb zur Höhenrettung auf 26 Meter hochfahren kann, verkauft werden.

Gutachter schätzt Wert auf 65.000 Euro

Die neue Drehleiter wollen die Feuerwehrleute Kremmens natürlich behalten, auch weil sie sechs Meter höher kommt als die alte und fünf Feuerwehrleute sicher mit in die Höhe nimmt.
Mit der kleineren Leiter waren die Einsatzkräfte an ihre Grenzen gekommen. Einige Stellen blieben damit unerreicht, wie sich Zugführer Oliver Fritz im Zusammenhang mit der überraschenden Spende äußerte.
Da die Feuerwehr Kremmen aber nur eine Drehleiter benötigt, wird den Stadtverordneten jetzt vorgeschlagen, die kleine Variante für 65.000 Euro zu verkaufen. Das geht aus einem entsprechenden Beschlussvorschlag hervor, über den am 28. Januar beraten wird.

Eventuell müssen Fördermittel erstattet werden

Um den Wert der kleineren Drehleiter zu ermitteln. Der Verkauf soll über die öffentliche Versteigerungsplattform (Zoll.de) erfolgen. Ob die geschätzten 65.000 Euro aber auch zusammenkommen, ist unklar. „Es kann zu Minder-/Mehreinnahmen kommen“, heißt es im Antrag der Verwaltung Kremmens.
Außerdem müsse noch geklärt werden, ob für das Fahrzeug, das 2012 mit Fördermitteln angeschafft wurde, eventuell Fördergelder zurückerstattet werden müssen. Nach dem Verkauf soll der Erlös in den laufenden Haushalt der Feuerwehr fließen.