Überraschte Abgeordnete
Da waren auch die Abgeordneten überrascht. "Für uns ist das schon sehr lange ein digitales Thema", so Rink. "Im nächsten Jahr wollen wir eine Lösung vorstellen", offenbarte er weiter. Im Internet sollen dann die Haushaltsdaten "sehr transparent dargestellt werden, sodass es auch jeder versteht, der nicht jeden Tag mit einem doppischen Haushalt zu tun hat", versprach Rink. Mit dem Haushalt 2022 soll eine "vollintegrierte Lösung zur digitalen Darstellung" vorliegen. Mit dieser Version sollen nicht nur einfach die Zahlen aufgezeigt werden, sondern "auch Verknüpfungen zu den strategischen Zielen", so Rink, der sich davon sehr viel mehr Transparenz verspricht als es bislang der Fall sei. Der Antrag der FDP-Kreistagsfraktion stand Rink allerdings im Weg. Sollte er angenommen werden, koste das seinem Ressort "Aufwand, Zeit und Geld" für das eigene Projekt.
Kreistag entscheidet heute
Uwe Münchow (FDP) freute sich zwar über "diese Absichtserklärung", hielt aber an seinem Antrag fest. "Mit dem Beschluss sollen Fakten geschaffen werden", so Münchow. Denn bisher erfolgt die Veröffentlichung des Kreishaushalts "nur in einer für Laien schwer verständlichen Form und als PDF-Datei". Würden die Haushaltsdaten jedoch zusätzlich in einer maschinenlesbaren Form, etwa als CSV-, Excel- oder XML-Datei, bereitgestellt, könnten sie automatisiert aufbereitet, durchsucht und zum Beispiel über Portale wie www.OffenerHaushalt.de oder ein kreiseigenes Informationsportal veröffentlicht und grafisch dargestellt werden, wie es in dem FDP-Antrag heißt. Elke Bär (Linke) fand die Idee gut. "Er ist ein einfacher Schritt in die richtige Richtung." Am heutigen Mittwoch hat der Kreistag das letzte Wort.
Neuer Naturschutzbeirat
Am Montag wurden im Kreisausschuss auch die neuen Mitglieder des Naturschutzbeirat des Kreises Oberhavel berufen. Für fünf Jahre im Amt sitzen jetzt: Matthias Anders, Stephan Gierke, André Grützmann, Jesco Jores, Stefan Kaden, Barbara Neeb-Bruckner und Claudia Trampisch. Der Naturschutzbeirat soll unter anderem Fehlentwicklungen erkennen und Naturschutz der Öffentlichkeit näher bringen. Er berät die untere Naturschutzbehörde