Die Oranienburger CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Walter-Mundt wirbt bei Spediteuren im Landkreis für den Einsatz von Abbiegeassistenten in Lkw. „Sie helfen dabei, schwere Unfälle im Straßenverkehr zu vermeiden und können Leben retten“, erklärte die Politikerin am Dienstag in Oranienburg. Der Landtag habe in der vergangenen Woche mit dem Haushaltsbeschluss den Weg für ein entsprechendes Förderprogramm gemacht. Mit jeweils 250.000 Euro will das Land in den kommenden beiden Jahren die Nachrüstung von insgesamt 340 Lkw oder Bussen finanziell unterstützen.

CDU-Politikerin: Private Unternehmer sollen von Förderprogramm profitieren

Die Oranienburger Christdemokratin forderte, auch private Unternehmer in den Genuss der Zuwendung kommen. „Sie leisten einen wichtigen Beitrag am Steueraufkommen. Hier können wir als Land etwas zurückgeben.“ Nicole Walter-Mundt will prüfen lassen, ob den privaten Firmen in der Förderrichtlinie sogar ein Vorrang gegenüber kommunalen Antragstellern eingeräumt werden kann.

Winzler und Akra melden Interesse an

In Oberhavel hat die Oranienburgerin bereits Fuhrunternehmer auf das anstehende Förderprogramm aufmerksam gemacht. Interesse daran hätten unter anderem die Winzler GmbH und die Akra Dienstleistungen in Häsen angemeldet.

Abbiegeassistenten noch keine Pflicht

Abbiegeassistenten warnen mit akustischen oder optischen Signale, wenn Lkw-Fahrer beim Abbiegen Fußgänger und Radfahrer im so genannten Toten Winkel in Gefahr bringen. Seit Jahren wird unter anderem von Radfahrverbänden eine Pflicht zur Installation derartiger Assistenten gefordert. Der Einbau solcher Systeme wird aber erst ab Juli 2022 schrittweise verpflichtend eingeführt.

Oranienburg hat Fuhrpark bereits nachgerüstet

Die Stadt Oranienburg hat ihren Fuhrpark bereits nachgerüstet. Bei den vier Lkw des Stadthofs wurden Assistenzsysteme eingebaut. Ein neues Fahrzeug, das im Dezember ausgeliefert werden soll, verfügt bereits über den Abbiegeassistenten.