Mit coolen Sprüchen wirbt die Gemeinde Glienicke seit einigen Tagen für ein Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr. Sie hat eine neue Imagekampagne gestartet, die über zwei Jahre geht.

Fetzige Sprüche im Ortsbild

„Cool bleiben. Selbst bei 800 Grad“ oder „30 Minuten Luft anhalten. Locker“. Solche Sätze sind jetzt an den Bushaltestelle in der Gemeinde zu lesen. Auf den neuen Plakaten lächeln die Kameraden den Passanten entgegen oder man sieht sie direkt beim Einsatz in voller Montur. „Die Plakate sind Teil der einjährigen Imagekampagne, die vor allem eins zum Ziel hat: neue Feuerwehrleute zu gewinnen“, teilt Gemeindesprecher Arne Färber mit.

Einsatzkräfte sind Helden

Die Maßnahmen umfassen neben der Haltestellenwerbung mehrere Anzeigen im Glienicker Kurier sowie eine neue Internetseite. Im Rahmen der Kampagne wurde auch ein Logo entworfen, welches laut Färber bei den Kameraden auf Anhieb großen Anklang fang. Es soll groß an der Wand des vor einem Jahr eröffneten Erweiterungsbaus angebracht werden. Auch das Fotoshooting mit den Feuerwehrleuten habe viel Spaß gemacht. „Bei der Kampagne arbeiten wir mit dem Heldencharakter, denn die Arbeit der Kameraden hat ja durchaus etwas Heldenhaftes", erzählt Jennifer Reuter, Geschäftsführerin der Agentur Marketingzeit GmbH. Die Agentur aus Brandenburg setzt die Kampagne für die Gemeinde beziehungsweise für die Feuerwehr um, unterstützt von der Pressestelle der Gemeinde.
„Wir sehen uns als Feuerwehr-Familie und diese Familie hat noch viel Platz für Menschen wie Dich!“, heißt es auf der neuen Webseite. Bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr, also bei den „Feuerdrachen“, habe man keine Probleme, Nachwuchs zu finden, „da gibt es sogar eine Warteliste“, weiß Reuter zu berichten.

Werbung kommt gut an

Für Christopher Tennstedt, stellvertretender Gemeindebrandmeister, kommt die Imagekampagne gerade zur richtigen Zeit. „Wir haben leider zu wenig aktive Feuerwehrleute. Mit der Kampagne hoffen wir, mehr Personal gewinnen zu können“, wird er in einer Pressemitteilung zitiert. Derzeit verfügt die Freiwillige Feuerwehr in Glienicke über knapp 40 Kameradinnen und Kameraden. Laut dem Gefahrenabwehrbedarfsplan sind das nach Angaben von Gemeindesprecher Arne Färber für die 12.300 Einwohner große Kommune aber zu wenig Einsatzkräfte. Das sieht auch Bürgermeister Dr. Hans G. Oberlack (FDP) so. „Die Freiwillige Feuerwehr wird dringend gebraucht, um im Ernstfall einsatzfähig zu sein. Und das geht nur mit Menschen, die bereit sind, dieses Ehrenamt auszuüben“, sagte er mit Blick auf die Imagekampagne. Die Kampagne, die bereits auf eine gute Resonanz gestoßen sei, diene auch dazu, über die Arbeit der Feuerwehr zu informieren.
Die Kampagne funktioniert offenbar: „Eine Frau hat sich bereits gemeldet und ist jetzt aktiv bei uns tätig“, freute sich Tennstedt. Des Weiteren habe es schon das eine oder andere Spendenangebot für die Feuerwehr gegeben.
Die Gemeinde investiert dieses und im nächsten Jahr insgesamt 30.000 Euro in die Kampange.
Auch die Werbeagentur kann mit dem begonnenen Projekt „Feuerwehr Glienicke/Nordbahn“ einen großen Erfolg vorweisen. „Wir haben dieses Jahr den Deutschen-Agentur-Preis in der Kategorie „Dialog Marketing“ gewonnen“, freute sich Reuter.
Wer Interesse hat, sich bei der Feuerwehr zu engagieren, kann sich über die Webseite melden oder Fragen direkt an die Kameraden richten. Einen kleinen Einblick in die Arbeit eines Feuerwehrmannes oder Feuerwehrfrau gibt es auf der Facebook-Seite und dem Instagram-Account, die regelmäßig aktualisiert werden.