Mit Blumen, Kerzen und Bildern erinnern Freunde und Verwandte seit einigen Tagen im Oranienburger Gewerbepark Süd an den am Mittwoch vergangener Woche tödlich verunglückten Motorradfahrer. Dem 36-Jährigen war an der Ecke Rewe-/Flugpionierstraße von einem abbiegenden Lkw die Vorfahrt genommen worden. Für den Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät.

„Wie kann man nur so skrupellos sein?“

In die Trauer der Hinterbliebenen mischt sich nun allerdings auch Wut. Denn Unbekannte haben einen Helm, der am Unglücksort zum Gedenken an den Toten abgelegt wurde, gestohlen. Freunde des Verunglückten berichten bei Facebook, dass der Helm am Sonntag abgelegt wurde und bereits am Montag verschwunden war. „Wie kann man nur so skrupellos sein“, fragen sie. Der Beitrag wurde bereits hundertfach geteilt. Viele Kommentatoren zeigten sich entsetzt.
Es ist nicht das erste Mal, das sich Diebe an derartigen Gedenkorten bedienen. Vor knapp zwei Jahren wandten sich Hinterbliebene eines in Lehnitz verunglückten Motorradfahrers an die Öffentlichkeit, nachdem immer wieder Trauersteine und Figuren am Unglücksort verschwanden.

Diebe auch auf dem Friedhof

Erst kürzlich waren auf dem Oranienburger Friedhof nach einer Beerdigung zahlreiche Grabsträuße gestohlen worden. Auch das war kein Einzelfall.