Bei einem verendeten Mäusebussard wurde jetzt erstmals seit Herbst 2020 wieder der Erreger H5N1 nachgewiesen. In der Nähe von Beetz ist das tote Tier laut Mitteilung aus dem Landratsamt gefunden worden.
Untersuchungen des Landeslabors Berlin-Brandenburg sowie des Nationalen Referenzlabors am Friedrich-Löffler-Institut haben die Infektion mit der Vogelgrippe laut Kreis bestätigt. Weitere positive Befunde gab es gleichzeitig bei Wildvögeln in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Uckermark, Oder-Spree und Havelland.

Erreger darf nicht auf Hausgeflügel übergehen

„Derzeit müssen keine weiteren ordnungsbehördlichen Maßnahmen für Hausgeflügelbestände ergriffen werden", erläutert der zuständige Dezernent für Bauen, Wirtschaft und Umwelt, Egmont Hamelow. „Aber wir fordern alle Geflügelhalter auf, weiter wachsam zu sein. Den Eintrag des Erregers in Hausgeflügelbestände zu verhindern, hat oberste Priorität. Die Halter in Oberhavel sollten die Sicherungsmaßnahmen für ihre Geflügelbestände permanent überprüfen und optimieren, um so mögliche Kontakte ihrer Tiere mit Wildvögeln zu verhindern. Stellen sie vermehrt Erkrankungen oder das Verenden von Geflügel fest, ist dies unverzüglich dem Fachdienst Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Landkreises zu melden."

Stallhaltung im Norden Oberhavels im Dezember angeordnet

Im Dezember 2020 hatte der Landkreis nach einer Risikoanalyse vorsorglich die Stallhaltung von Geflügelbeständen in einigen Gebieten im Norden Oberhavels angeordnet. Dies kann bei weiteren Funden ausgeweitet werden. Geflügelhalter, die ihren Tierbestand noch nicht beim Fachdienst Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt gemeldet haben, sind aufgefordert, dieses unverzüglich nachzuholen.
Die Geflügelpest ist eine anzeigepflichtige Tierseuche. Seit Oktober 2020 tritt sie wieder verstärkt in Deutschland auf. Seit dem 1. Oktober wurde das Virus laut Friedrich-Loeffler-Institut insgesamt in drei Zoologischen Einrichtungen, 69 Hausgeflügelbeständen und bei 653 Wildvögeln in Deutschland nachgewiesen. In Brandenburg wurde die Geflügelpest bisher bei acht Wildvögeln und in sieben Hausgeflügelbeständen festgestellt.
Mehr zur Vogelgrippe in Brandenburg gibt es auf einer Themenseite.