Auf eine andere Problematik, die der Brandbekämpfer, die in diesem Jahr erneut im Dauereinsatz waren, ging Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) ein. Er sei nicht müde, sich vor der unermüdlichen Arbeit der Feuerwehr zu verneigen. Mit dem Regen vom Wochenende verband er die Hoffnung, "die diesjährige Waldbrandsaison Ende der Woche für beendet erklären zu können". Jedoch zeigte er sich nicht realitätsfern: "Die nächste wird im kommenden Jahr kommen." Er bat Besucher, die Nachwuchssorgen einiger Kameraden im Hinterkopf, sich nicht nur die Technik anzuschauen, sondern mit denen zu sprechen, die sie bedienen.
Genau diese Einsatzkräfte, aber auch Rettungskräfte und Polizisten, seien mittlerweile oft Beschimpfungen und Angriffen ausgeliefert, sagte Oranienburgs Bürgermeister Alexander Laesicke (parteilos). "Ich habe das Gefühl, es ist es notwendig, wieder mehr Akzeptanz zu schaffen." Der Ton in sozialen Netzwerken werde rauer, Gewalt sei keine Seltenheit mehr. "Das ist erschreckend", so Laesicke.
Dabei, sagte Landrat Ludger Weskamp (SPD), könne man dank der seit Jahren sinkenden Kriminalitätsrate im Land "nirgends in Brandenburg so sicher leben wie in Oranienburg".