Inge Blankenburg aus Löwenberg war die Einzige ihres Jahrgangs, die in diesem Jahr an der Jubiläumskonfirmation in Löwenberg teilnahm. Vor 70 Jahren hatten allerdings 45 Jugendliche ihr „Ja“ zum Glauben gesagt. „Wie das damals von Pfarrer Dr. Bauer bewältigt wurde, 45 jungen Menschen zugleich, etwas vom Glauben zu erzählen, das müssen Sie mir mal in einer stillen Stunde erzählen“, sprach Pastorin Ruth-Barbara Schlenker sie in der Predigt am Sonntag an.

Nachteile bei der Berufswahl

Auch bei Hans Jörg Otto waren 1955 noch 30 Jugendliche angetreten und auch 15 Jahre später waren es mit Ilona Wudick noch 19. „Ansonsten spiegeln die jetzigen Goldenen Jahrgänge schon die DDR-Wirklichkeit wieder, als der Druck auf die Jugendlichen zum Absolvieren der Jugendweihe immer stärker wurde“, so die Pastorin. Immer wieder seien den jungen Menschen Nachteile in der Berufswahl angedroht worden, wenn sie weiter zur Kirche halten. Schlenker: „Zum Glück gab es Mutige, die dem Druck widerstanden. Ihre Treue soll weiter in den Gemeinden des Löwenberger Landes in Festgottesdiensten gefeiert und sie damit geehrt werden.“