Bis zum Ende der Herbstferien werden die letzten Arbeiten im Sanitärtrakt und in der Halle erledigt sein, so dass am 1. November zum ersten Mal die Gymnasiasten dort trainieren können. Dennoch muss die Schule für gut ein weiteres Jahr noch mit beengten Verhältnissen leben. Denn die alte Sporthalle steht nicht mehr zur Verfügung. Sie wird seit dem Ende der Sommerferien für gut zwei Millionen Euro saniert. Landrat Ludger Weskamp (SPD) kündigte am Dienstag vor Ort an, dass diese Arbeiten nächsten Herbst ebenfalls erledigt seien.
Schuldirektor Gerd Meusling bedankte sich nach der symbolischen Schlüsselübergabe durch den Landrat für die Geduld des Kollegiums und der Schülerschaft während der Bauzeit, in der zeitweise nur eingeschränkter Sportunterricht stattfinden konnte.