Nach einer Besichtigung der Fundstelle am Inselweg hat die Stadt Oranienburg am Donnerstag einen Sperrkreis für eine mögliche Bombenentschärfung am 18. November festgelegt. Voraussetzung ist, dass am Tag zuvor, dem 17. November, eine Bombe mit Zünder festgestellt wird.
Der Sperrbereich wird im Rahmen einer Allgemeinverfügung festgesetzt und ist am Entschärfungstag von allen unbefugten Personen bis zum Ende der Maßnahme zu verlassen, informierte die Stadtverwaltung. Damit folgten die Bürgermeister der Stadt Oranienburg und der Stadt Hohen Neuendorf der Empfehlung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KMBD), der die Einrichtung eines Sperrbereichs empfohlen hat.
Wie in der Vergangenheit auch, werde die Stadt noch Anlaufstellen für die Betroffenen benennen, die keine Verwandten, Bekannten oder Freunde aufsuchen können. Beim Besuch der Anlaufstellen sei auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zu achten.
Nach Untersuchungen mit dem Ultra-TEM-Verfahren handelt es sich bei dem gefundenen metallischen Gegenstand sehr wahrscheinlich um eine Bombe.