Birkenwerder ist nicht der erste Ort, an dem sich der vor allem spanisch sprechende Künstler mit seiner Familie niederlässt. Nachdem der 54-Jährige vor sechs Jahren nach Deutschland kam, lebte er in der Pfalz, in Mannheim und in Hessen, zwischenzeitlich aber auch in Chile und Barcelona. Dass die junge Familie mit einem acht- und einem neunjährigen Sohn sich nun für Birkenwerder entschied, hing aber nicht nur mit der Arbeit seiner Frau zusammen. Vor allem hat es dem professionellen Maler die schöne Gegend angetan. "Wir haben schon an vielen Orten gelebt, aber nirgends hat es für uns bisher so gut gepasst wie hier. In Birkenwerder fühlen wir uns wohl", übersetzt Funes Frau, eine Diplombetriebswirtin, aus dem Spanischen.
Inspiration gibt es in der Natur
Malen sei schon immer seine Leidenschaft gewesen, und seit mittlerweile 35 Jahre kann er davon sogar leben. "Für mich ist das Malen keine Arbeit, sondern pures Vergnügen. Es ist das größte Glück, dass es mir erlaubt ist, von meiner Leidenschaft, meinem Vergnügen zu leben", resümiert der Künstler und Familienvater.
Für den ruhigen und doch leidenschaftlichen El Salvadorer ist malen der "Ausdruck einer magischen Realität". Inspiration für diese "magische Realität" finde er vor allem in der Philosophie und in der Natur. Gerade deshalb hat es ihm das grüne Birkenwerder angetan. "Als Familie laufen wir manchmal einfach los, um die Gegend kennenzulernen. Besonders das Sumpfgebiet Richtung Havel hat es uns angetan." Für Funes "fliegt die Inspiration überall herum". All die Eindrücke übersetzt er dann in Bilder, wobei er oftmals an vielen Werken parallel arbeitet. "Ich male dann einfach, was aus mir herauskommt. Dabei folge ich auch keiner Mode, sondern nur Emotionen", erklärt er seinen Schaffensprozess, der auch mal elf, zwölf Stunden am Tag dauern kann.
Und dieser Schaffungsprozess scheint zugleich sein Erfolgsgeheimnis zu sein, denn international sind seine Bilder in Galerien und bei privaten Sammlern gefragt. Nach Kolumbien, Panama, Spanien, Frankreich und Schweden läuft nun auch die Nachfrage in Deutschland langsam an.
Große Formate
Um ein größeres Publikum zur erreichen, setzt der Künstler nicht nur auf einzelne Ausstellungen und Veranstaltungen, sondern auf eine mobile Variante, die "fahrende Galerie". "Ich bin damit sehr flexibel und bringe sogar meinen eigenen Raum mit", schwärmt Funes von seinem Konzept der "fahrenden Galerie", während er im Garten unterschiedlich große Leinwände präsentiert. "Während in Amerika eher die ganz großen Bilder gefragt sind, besteht hier der Wunsch nach kleinen und mittelgroßen Leinwänden. Meine Lieblingsgröße sind aber die zwei mal drei Meter großen Leinwände", verrät der Feingeist, der in Birkenwerder noch Kunstwerke kreieren will.

Kultur inBirkenwerder


Im Rahmen unserer Umfrage zum Wohnort Birkenwerder wurde von den Teilnehmern das Kulturangebot in der Gemeinde mit der Schulnote 3,1 bewertet.

Zum Zeitpunkt der Befragung war allerdings noch nicht bekannt, dass der Sänger Max Giesinger im August 2020 auf der Wiese am Rathaus auftritt.

Das Angebot wird nächstes Jahr verbessert. Im Frühjahr soll die kommunale Galerie in der Hauptstraße eröffnen. Auch an der Alten Pumpe sind erste Veranstaltungen geplant. zeit