In Corona-Zeiten hat die Kammerakademie Potsdam (KAP) eine Konzertreihe ins Leben gerufen, die es den Musikern ermöglicht, trotz Pandemie vor Publikum zu spielen und ihre Kunst dem geneigten Hörer auch außerhalb eines Konzertsaales darzubieten. Gleich dreimal wird am Montag. 19. Oktober, in Kremmen ein Mini-Konzert von „KAPmobil“ geboten. Die Konzerte dauern jeweils nur 25 Minuten und sind (aus Gründen, die der aktuellen Pandemie geschuldet sind) nur einem kleinen Publikum vorbehalten. Es musizieren die drei Geigerinnen Laura Rajanen, Kristina Lung und Michiko Iiyoshi.

Eintritt frei

Reservierungen gibt es nicht. Das erste Konzert des Tages findet bereits um 10.30 Uhr im Pflegewohnhaus der Pro Seniorenpflege statt und ist den Bewohnern vorbehalten. Die beiden anderen Konzerte sind öffentlich. Um 15 Uhr wird in der Scheune Landparty im Scheunenweg aufgespielt. Familie Förste bereitet ihre Scheune so vor, dass mit Abstand und Hygiene der Kunst gelauscht werden darf.

Hygieneregeln

Ebenso wird in der Bäckerei Plentz im Kremmener Klubhaus am Markt, auf die Einhaltung der Abstände und Hygieneregeln geachtet werden, wo das dritte Mini-Konzert stattfindet. Es beginnt um 16.30 Uhr. Der Eintritt ist jeweils frei, Spenden sind jedoch willkommen, teilt Andrea Busse von der Stadt Kremmen am Freitag mit.