Zuvor hatte es lange Diskussionen über Formalien und die laut Kommunalaufsicht mögliche Befangenheit einzelner Stadtverordneten gegeben. Als befangen gelten neben Bürgermeister Alexander Laesicke (parteilos)  aktuelle und ehemalige Mitglieder des Holding-Aufsichtsrates sowie deren Angehörige.
Der zeitweilige Ausschuss soll möglichst schnell seine Arbeit aufnehmen, zu jeder Stadtverordnetenversammlung soll der Vorsitzende Zwischenberichte liefern und bis spätestens zum Jahresende 2021 ein Ergebnis vorlegen.
Untersuchungsgegenstand sollen unter anderem die Gründung der Holding, Vorwürfe zu aktuellen Vorgängen und die Geschäftsordnungen der einzelnen Gesellschaften sein. Auslöser waren unter anderem die Briefe und die gescheiterte Absetzung von Woba-Chef Bernd Jarczewski. Bürgermeister Laesicke sagte, er wünsche sich, dass nach Abschluss der Untersuchung eine "friedlichere und unbelastete Atmosphäre, Akzeptanz, Harmonie und Respekt voreinander" einkehrten. Und er ergänzte: "Ich vertraue der Holding, ich vertraue Herrn Assadi."