Konkrete Verbesserungen gibt es aber schon zum Jahreswechsel 2018/2019. Bei der derzeit wegen Bauarbeiten unterbrochenen RB12 (Ostkreuz–Oranienburg–Templin) sollen in der Hauptverkehrszeit längere Züge fahren. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg berechnete für den Zeitraum von 2007 bis 2017 für den Regionalverkehr zwischen Oranienburg und Sachsenhausen eine Zunahme um beachtliche 61 Prozent. Der RE6 soll künftig von Spandau bis Charlottenburg verlängert werden. Im Norden soll zwischen Neuruppin und Wittenberge während der Landesgartenschau 2019 in Wittstock der Takt verbessert werden. Die Regionalbahn RB54 von Berlin über Oranienburg nach Rheinsberg, die bisher nur im Sommer eingesetzt wird, soll probeweise ganzjährig fahren. Beim RE5 (Berlin–Oranienburg–Rostock/Stralsund) bleibt es beim Ein-Stunden-Takt. Keine Veränderungen gibt es bei der RB20 (Oranienburg–Hennigsdorf–Potsdam) und der RB27 (Schmachtenhagen/Wensickendorf–Berlin-Karow).
Freuen können sich Bahnkunden auf die neue Linie RB32, die ab Dezember 2022 von Oranienburg über Berlin-Ostkreuz zum Flughafen BER fahren soll. Eine neue Regionalexpresslinie RE8 soll dann zudem die Südstrecke des RE5 übernehmen, der dadurch an Kapazität gewinnt.