Die Natur steckt für Kinder voller Rätsel. Wie glüht zum Beispiel ein Glühwürmchen-Po? Können Ameisen riechen und Bäume sich unterhalten? Fragen, die Kinder stellen, und Erwachsene nicht immer richtig oder viel zu kompliziert beantworten. „Das ist aber eigentlich ganz einfach“, behauptet Simone Stokloßa.

Wunderbare Illustrationen

Seit mehr als zwei Jahren schreibt die 55-Jährige Kinderbücher, die sie im Eigenverlag herausbringt. Im Mittelpunkt stehen Rosi und Mücke. Die beiden kleinen Käfer – wunderbar illustriert von der Berlinerin Annika Huskamp – erleben aufregende Abenteuer in der Natur. Quasi ganz nebenbei erklären sie kindgerecht komplexe naturwissenschaftliche Phänomene und stellen Insekten sowie Bäume vor. „Alle Insekten, die in dem Buch vorkommen, leben wirklich in Deutschland“, sagt Simone Stokloßa. „Das ist Absicht. Kinder sollen so die Chance bekommen, sie zu entdecken.“

Insekten ohne Lobby

„Insekten haben bei uns leider keine Lobby. Sie sind, was ihre Lebensweise und ihren Körperbau betrifft, nicht mit Säugetieren zu vergleichen und uns daher völlig fremd“, begründet die Birkenwerderanerin ihre Entscheidung, zwei Käfer zu ihren Hauptfiguren zu machen. „Wenn Rosi und Mücke dazu beitragen können, dass sich Kinder und Erwachsene wieder mehr für Insekten interessieren, ist mein Ziel erreicht“, sagt die Autorin, die es beschämend findet, dass innerhalb von nur 30 Jahren die Zahl an Fluginsekten um 75 Prozent zurückgegangen ist. Sie selbst engagiert sich in dem Verein Orion, der sich für die Förderung des Interesses an der Insektenkunde in Berlin und Brandenburg einsetzt und besonders den Erfahrungsaustausch zwischen Fachleuten und Amateuren unterstützt.

Tiere besser kennenlernen

Pro Buch stellt Simone Stokloßa fünf bis sechs neue Tiere vor. In ihrem zweiten Band sind es beispielsweise Ameisen und Hummeln. Im dritten Band, der gerade in Arbeit ist, lernen „Rosi“, der Rosenkäfer, und der Blauviolette Waldlaufkäfer „Mücke“ Feuerwanzen, Ohrenkneifer, Buchdrucker und den Schmetterling Admiral kennen. Im Mittelpunkt steht dabei ein Waldbrand und dessen Folgen. In weiteren Folgen geht es um Spinnen, Wespen und Schmetterlingen auf Streuobstwiesen sowie um die Renaturierung von Fluss-Auen.

Komplexes einfach erklärt

Nebenbei werden in den bisher erschienene Bänden komplizierte natürliche Reaktionen und biologische Zusammenhänge erläutert. So wird die Fotosynthese so erklärt, dass selbst unwissende Erwachsene jetzt verstehen, wie der biochemische Prozess, der das Leben auf unserer Erde erst möglich macht, funktioniert. Auch der Klimawandel ist immer allgegenwärtig.
Zielgruppe der Bücher, die eine Mischung aus Sach- und Abenteuerbücher sind, sind Kinder im Vorschulalter. Die Autorin geht auch in Schulen, um ihre Kombination von Kinderliteratur und Natur vorzustellen.
Simone Stokloßa bringt ihre Bücher auch zweisprachig heraus. Ihr erster Band ist bereits auf englisch erschienen. Vorstellen kann sie sich auch eine deutsch-polnische Ausgabe sowie Mini-Auflagen auf sorbisch und plattdeutsch. Gerne würde sie ihren Verlag auch für andere Autoren öffnen, zum Beispiel für ein Insektenbestimmungsbuch für Kinder.

Vorwörter von Experten

Die 55-Jährige kam eher zufällig zu ihrem neuen Beruf. Nach einer juristischen Ausbildung studierte sie Informatik und arbeitete viele Jahre in einem Energiekonzern. Als die frühere Managerin, die sich um Ampeln und Straßenbeleuchtung kümmerte, vom Hamsterrad „beruflicher Dauerstress“ eine Auszeit nahm, schrieb sie ein Buch für ihre Enkelin. Darin beantwortete sie dem Kind Fragen zur Natur, die sich selber stellte und beantwortete. Das macht sie heute immer noch so. „Es macht einfach Spaß, sich Geschichten für Kinder auszudenken. Sie können sich schnell für ‚fast’ unmögliche Abenteuer begeistern, geben gern Anregungen für weitere Geschichten und kritisieren fair und ohne Schmeicheleien. Kurz gesagt, Kinder sind ein super Publikum!“
Die Vorwörter zu ihren Büchern werden von renommierten Experten geschrieben, die die Themen in den wissenschaftlichen Kontext stellen. Im Premierenbuch war es beispielsweise der Kurator der Käfersammlung im Berliner Museum für Naturkunde, Dr. Johannes Frisch. In den zweiten Band führt der europäische Ameisenspezialist Dr. Bernhard Seifert, Kurator für Entomologie am Museum für Naturkunde in Görlitz, in das Thema ein.
Die Bücher werden über den Stockmaus-Verlag vertrieben. Sie können auch online bestellt werden. Weitere Informationen gibt es unter https://simone-stoklossa.de.