Die Prüfgesellschaft und der Verein aus der Kreisstadt unterschrieben am Dienstag einen Partnerschaftsvertrag, der zunächst drei Jahre laufen wird. "Wir freuen uns, dass wir die Dekra erstmalig davon überzeugen konnten, sich als Partner zur Verfügung zu stellen", sagt OFC-Vereinschef Jürgen Peter. Dabei gehe es ihm nicht nur um die materielle Unterstützung, deren Höhe auf Nachfrage nicht genannt wurde. "Wir haben auch einen starken inhaltlichen Partner gefunden. Ich freue mich auf den partnerschaftlichen Gedankenaustausch." Der OFC würde intensiv mit der Verkehrswacht zusammenarbeiten. "Ich kann mir vorstellen, dass in diesem Bereich ganz neue Dinge entstehen." Auch Schultze sieht bei der Kooperation nicht nur die finanzielle Seite. "Die Eintracht hat einen großen Sponsorenpool. Es ist ein Netzwerk, in dem sich die Partner befruchten können." Als Regional-Standort sei es wichtig, die lokalen Vereine zu unterstützen.
Die Dekra gehört künftig zu den Top-20-Partnern des OFC, der mit seiner ersten Männer-Mannschaft in der Brandenburgliga spielt. Dort kommt es am 21.April zum Stadtduell mit dem TuS 1896 Sachsenhausen. Die Dekra - die sich für eine nicht genannte Summe in den Medien des Vereins (Stadionheft, Homepage) und auf Banden darstellen wird - ist dann "Sponsor of the day". Jens-Peter Schultze freut sich auf sein erstes Derby- wenngleich er noch nicht wirklich ahnen könne, was auf ihn zukommt. "Fußball ist für mich eine persönliche Leidenschaft", sagt der Berliner, der einst für Stern 1900 spielte und mit der Berliner Hertha sympathisiert.
Die Dekra ist offizieller Partner der DFB-Schiedsrichter in der 1.und 2. Bundesliga. In Oranienburg wird es keine Projekte mit Unparteiischen geben. "Das ist nur für den Profibereich angedacht", so Schultze. Aktionen im Nachwuchsbereich des OFC schließt er aber nicht aus. Möglich sei, berufliche Perspektiven aufzuzeigen, Führerschein-Übungsstunden oder Praxis- und Theorieprüfungen rund um das Fahrrad durchzuführen.