Es ist nahezu in jeder Familie Tradition, zu Ostern Eier anzumalen. Die bunten Dinger werden dann an einen Busch oder Zweig in der Vase gehangen, oder sie landen im Eierbecher, um später vertilgt zu werden, wenn sie nicht vorher bereits ausgeblasen und zu Rührei verarbeitet worden sind. Diesen Brauch will sich die Stadt Kremmen zunutze machen, um „Kremmen bunter“ zu machen. Hauptakteure sind dabei die Kinder, aber auch alle Erwachsenen von jung bis alt sind aufgerufen, an der Eier-Mal-Aktion der Stadt teilzunehmen.

Eier werden gesammelt

Damit die Ergebnisse der bunten Malerei auch für alle sichtbar sind, sollen die bemalten Eier in den Filialen der Bäckereien Forduhn, Guse und Plentz im Kremmener Stadtgebiet abgegeben werden. Dort stehen Kartons bereit, in die die fertigen Ostereier gepackt werden können. Bemalte Ostereier werden auch in den Kita der Stadt, dem Hort, den Jugendclubs oder den Grundschulen Beetz und Kremmen gesammelt. Ebenso nimmt die Touristinformation im Kremmener Scheunenviertel die Ostereier jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 16 Uhr kontaktlos entgegen.

Kleines Dankeschön

Wer seiner „Ostereierspende“ seine Kontaktdaten beilegt (in den Filialen bitte beim Verkaufspersonal abgeben, im Touristeninfopunkt in den Briefkasten einwerfen) erhält in jedem Fall ein kleines Dankeschön, teilt die Stadt mit. Die kleinen Kunstwerke sollen dann vor Ostern irgendwo gut sichtbar aufgehangen werden. Wo will die Stadt noch nicht verraten.

Kontakt bei Fragen: 033055 21161

Alles rund um die Osterzeit in Brandenburg und Berlin finden Sie auf unserer MOZ-Themenseite.