"Wir sind angenehm überrascht, dass die Resonanz auf diesen neuen Lauf schon bei der Premiere so groß ist", gesteht Dr. Peter Kallabis vom Team Oberhavel, das die Veranstaltung gemeinsam mit der Tourismus & Kultur gGmbH (TKO)und dem Spargelhof Kremmen auf die Beine gestellt hat. Für jede gelaufene Runde auf dem zwei Kilometer langen Parcours im Schlosspark und entlang der Havelpromenade gibt es fünf Stangen Spargel. Eine Stunde wird gelaufen.
Mit sieben Runden liegt am Ende Reinhardt Engert aus Hennigsdorf bei den Männern vorn, Kathrin Koczessa aus Nassenheide siegt mit sechs Runden bei den Frauen genau wie die zwölfjährige Monique Krost aus Leegebruch bei den Kindern. Die größte Spargelmenge aber darf die Familie Zipperling aus Bernöwe mit nach Hause nehmen, die mit 15 Mitgliedern an den Start gegangen ist. Die Sieger in diesen Kategorien können sich zudem über gut gefüllte Präsentkörbe des Spargelhofs Kremmen sowie über Jahreskarten für den Schlosspark freuen.
Gut 120 Kilogramm Spargel, so schätzt Spargelhof-Chef Malte Voigts, sind an die Läuferinnen und Läufer ausgegeben worden. "Ich hätte gern auch noch mehr spendiert", sagt Voigts. Was nicht ist, kann ja noch werden. Denn da sind sich Voigts mit Peter Kallabis und der TKO einig: Dem ersten Spargellauf dürfen gern weitere folgen.
Die Stimmung am Freitag ist ausgesprochen gut, auch wenn die Regenwolke - jedenfalls für die Zuschauer an der Strecke - sich gern eine Stunde später hätte öffnen dürfen. Schlosspark und Havelpromenade, diese Gewissheit nehmen die Aktiven mit, haben ihre Feuerprobe als Kurzstreckenparcours bestanden.
Bewegung und gesundes Essen spielten schon den ganzen Freitag eine Rolle am Dreiseithof im Schlosspark. Die TKO hatte zum Gesundheitstag geladen, den mehrere regionale Anbieter sowohl mit ihren Produkten als auch mit Rat und Tat ausfüllten, wie zum Beispiel das DRK Oranienburg mit Blutdruckmessen. Den Puls konnten die Besucher zuvor etwa auf dem Fitnessparcours im Gartenzimmer "Zuversicht" auf Touren bringen. Wer danach Appetit auf einen vegetarischen Brotaufstrich und Apfelsaft hatte, war bei Rainer Gödde aus Eden an der richtigen Adresse.
Einen ausgefallenen, aber regionalen Nachtisch, der zur Jahreszeit passt, zauberte Jürgen Preuß, Küchenchef im "Hotel an der Havel": Spargel und Erdbeerschaum, den sich Besucher auf der Zunge zergehen ließen.