An der Mühlenbecker Käthe-Kollwitz-Gesamtschule wird die Juniorwahl, so wird das Projekt landesweit genannt, seit zwei Wochen in den Klassen neun bis zwölf vorbereitet. "Wir wollen die jungen Menschen besser auf die Demokratie vorbereiten", erklärt Stefanie Wodniok, Lehrerin für Politische Bildung, den pädagogischen Ansatz. Insgesamt 470 Jugendliche bekamen einen Wahlschein, es wurden Wahlvorstände und Schriftführer ausgebildet. Die Wahl selber verlief an drei Tagen ohne Komplikationen.
"Ich weiß noch nicht, ob ich am Sonntag wählen gehe", räumte die Zwölftklässlerin Luisa Schwesig ein. Es würde sich ohnehin nichts ändern, glaubt sie. Mitschüler widersprachen ihr. "Wenn du etwas ändern willst, musst du auch abstimmen", entgegnete Charlyn Quednau, die auf jeden Fall am Sonntag wählen gehen will.