Der Sperrkreis werde ausgeweitet, wenn es sich bei der am Kanalufer vermuteten Munition um eine zündfähige Bombe handelt. Betroffen vom vergrößerten Sperrkreis sind auch drei Familien sowie sechs Gartengrundstücke. Die Betroffenen müssen Häuser und Gärten dann umgehend verlassen und dürfen erst nach der erfolgreichen Entschärfung zurück. Sie seien bereits informiert worden, sagte Stadtsprecher Gilbert Collé.

Der Sperrkreis der Bombenentschärfung am Treidelweg

© Foto: MOZ.de
(Grafik: Kerstin Klaus)
Problematisch dürfte die Brückensperrung vor allem für die wegen der gesperrten Drope-Brücke ohnehin angespannte Verkehrssituation werden. Lehnitz wäre dann vom Stadtgebiet aus nur über Lehnitzschleuse und Magnus-Hirschfeld-Straße erreichbar.
Von der für kommenden Donnerstag geplanten Entschärfung sind 5 200 Personen betroffen, die innerhalb des Sperrkreises wohnen. Die Sperrung tritt um 8 Uhr in Kraft. Darin befinden sich auch Kita, Hort und Grundschule Lehnitz. die Kitas Friedrich Fröbel, Butzelhausen, Kleine Fische sowie das Seniorenwohnheim Domino World und die Turm-Erlebniscity. Betroffen ist auch der Bahnverkehr. Die S-Bahn fährt bis 8 Uhr. Der Fernverkehr fährt bis 10 Uhr durch. Der Bahnhof Oranienburg bleibt geöffnet, Züge Richtung Norden fahren weiterhin. Der S-Bahnhof Lehnitz wird geschlossen, einen Schienenersatzverkehr gibt es dort nicht. Es fahren aber Ersatzbusse zwischen Birkenwerder und Oranienburg.
Der 70-Meter-Sperrkreis gilt seit 11. November. Der Schiffsverkehr auf dem Oder-Havel-Kanal ist seither eingestellt. Betroffen sind auch die 18 Parzellen der Kleingartenanlage "Haveleck" und Teile des Wassersportzentrums.