Mit seinem Projekt Schulhockey belegte der Klub den zweiten Platz. Allein schon die Nominierung für diese von der Berliner Volksbank organisierte Preisverleihung sei eine große Ehre, sagt der Vorsitzende des Familien-Sport-Vereins, Jens-Uwe Grande. „Gerade für die Trainer und Initiatoren dieses Projektes.“
Mit dem Beginn des Schuljahres 2014/15 wurde das Schulhockey, wie es heute durch den Verein organisiert wird, aus der Taufe gehoben. „Damit haben wir Nachhaltigkeit bewiesen. Das ist das Wichtigste“, sagt Grande. Dass mittlerweile weit mehr als 200 Personen Hockey spielen und auch an Wettkämpfen teilnehmen, bezeichnet der Vorsitzende als „ordentliche Entwicklung“. 2017 wurde erstmals auch ein Regionalfinale im Hockey bei „Jugend trainiert für Olympia“ ausgetragen. Fünf von sieben teilnehmenden Teams stammten aus den Schul-Arbeitsgemeinschaften des Familien-Sport-Vereins. Darüber hinaus gibt es seit drei Jahren auch entsprechende Ferienangebote und Trainingslager.
Ebenso bei der Festveranstaltung in Potsdam mit dabei war die LG Oberhavel. Mit dem Abenteuer Sport Camp in den Ferien belegte sie Platz vier. Der mit 18 Mitgliedern sehr kleine Verein aus dem Löwenberger Land bietet Kindern in diesem Camp die Gelegenheit, verschiedene Sportarten auszuprobieren. Neben den bekannten wie Fußball oder Leichtathletik sind das zum Beispiel Bowling, Fechten und Judo. „Einige nehmen wir immer wieder mit rein, weil sie Dauerbrenner sind“, berichtet Kathrin Koczessa, Vorsitzende der LG Oberhavel. Auf diese Weise bietet der Verein den teilnehmenden 6- bis 13-Jährigen im Verlauf einer Woche die Möglichkeit, alles zu testen und das Richtige für sich zu finden. „Es gibt so viele Vereine, die auch ich im Rahmen dieses Camps kennengelernt habe“, sagt Koczessa. Dass das Interesse, sich vielleicht einmal etwas abseits der traditionellen Sportlandschaft zu bewegen, groß ist, darüber freuen sie sich bei der LG. Schon jetzt ist die fünfte Auflage dieses Camps, welches im April stattfindet, ausgebucht.

Auszeichnung


Platzierungen bei der Verleihung der Sterne in Bronze:

1. Reitverein Integration aus Bernau

(„Tapfer/Therapeutische Arbeit mit dem Pferd“)

2. Familien-Sport-Verein-Oberhavel

(“Projekt Schulhockey“)

3. Universitätssportverein Potsdam (Abteilung Boxen)

(„Fair/Jugendhilfeprojekt“)

4. Bildungs- und Gesundheitssportverein beim KSB Märkisch Oderland

(„Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung stärken“)

4. LG Oberhavel

(“Abenteuer-Sport-Camp in den Ferien“)

4. Ruderclub Kleinmachnow-Stahnsdorf-Teltow

(„Wanderfahrten als Ferienfreizeiten“)

Idee: Die Berliner Volksbank verleiht die „Sterne des Sports“ in Bronze an herausragende Sportvereine in ihrem Brandenburger Marktgebiet, die sich in besonderer Weise für die Gesellschaft engagieren. Dieser Wettbewerb zeichnet also innovative und kreative Maßnahmen sowie Programme aus, mit denen Sportvereine beispielsweise Kinder und Jugendliche oder Senioren motivieren, Sport zu treiben, Menschen mit Behinderung integrieren oder in sozialen Brennpunkten ausgleichend und leistungsfördernd wirken.

Fortsetzung: Der Sieger ist für die nächste Stufe qualifiziert und kann am 13. November auf einen „Stern des Sports“ in Silber hoffen. (skr)