Zwei weitere Bereiche im Oranienburger Stadtgebiet werden ab Montag, 5. Oktober, nach Kampfmitteln abgesucht.
Wie die Stadtverwaltung mitteilte, sind davon folgende Areale betroffen: die Freifläche westlich zur Chausseestraße in Höhe der Ampelkreuzung Chausseestraße/Zum Bahnhof (Havelwiesen) in Sachsenhausen und ein Gebiet in Lehnitz. Vor Beginn und während der Arbeiten an der Chausseestraße müsse die nötige Baufreiheit geschaffen werden, hierzu werde der Geh- und Radweg halbseitig gesperrt und sei nur eingeschränkt nutzbar. Die Absuche werde voraussichtlich drei Wochen dauern.

Karl-Marx-Platz gesperrt

In Lehnitz wird ab Montag ein ganzes Straßencluster nach Kampfmitteln abgesucht. Dieses umfasst folgende Straßen: Karl-Marx-Platz, Am Hag, Kiebitzweg, Sperlingsweg, Havelufer, Finkensteg, Drosselweg, Amselweg. Die Arbeiten beginnen am Karl-Marx-Platz. Die weitere Reihenfolge wird nach dem jeweiligen Arbeitsfortschritt durch die Kampfmittelräumfirma festgelegt. Aufgrund der geringen Straßenbreite gilt für den Durchgangsverkehr am Karl-Marx-Platz eine Vollsperrung. Anliegerverkehr ist aber frei. In den übrigen Straßen wird eine halbseitige Straßensperrung eingerichtet. Die Suche wird voraussichtlich fünf Monate dauern.