Die Nachfolge von Hans-Joachim Laesicke (SPD) weckt inzwischen überregionales Interesse. Immerhin bewerben sich acht Kandidaten um den nach 24 Jahren frei werdenden Sessel im Bürgermeisterbüro des Oranienburger Schlosses. Mit Laesickes Sohn Alexander, der als parteiloser Kandidat antritt, könnte erstmals ein Sohn seinem Vater als Chef einer Brandenburger Kommune folgen. Die Mehrheit der Oranienburger geht aber davon aus, dass kein Bewerber die absolute Mehrheit im ersten Wahlgang erreicht. Die Stichwahl findet drei Wochen später statt.
Auch Hennigsdorf bekommt ein neues Stadtoberhaupt. Andreas Schulz (SPD), 1990 per Los ins Amt gekommen, tritt nicht mehr an. Zur Wahl stehen der SPD-Landtagsabgeordnete Thomas Günther, Ursel Degner (Linke) und Dietmar Buchberger (AfD).
In Velten will Ines Hübner (SPD) ihr Amt verteidigen. Sie hofft, dass die Veltener ihr auch weiterhin vertrauen. Zur Wahl stehen zudem: Petra Künzel (parteilos), Marcel Siegert (Pro Velten) und Robert Wolinski (NPD).
In Glienicke stellt sich Hans Günter Oberlack (FDP) erneut zur Wahl. Seine Konkurrenten sind Uwe Klein (SPD), Ernst-Günter Giessmann (Linke) und Steffi Elsner (Einzelbewerberin )
Im Bundestagswahlkreis 58 (Oberhavel-Havelland II) will der Hohen Neuendorfer Benjamin Grimm das Direktmandat für die SPD, das vor vier Jahren erstmals an die CDU und Uwe Feiler ging, zurückholen. Feiler tritt wieder an. Auch Harald Petzold (Linke), der 2013 über die Landesliste in den Bundestag einzog, steht erneut zur Wahl. Außerdem im Rennen: Petra Budke (Grüne), Heinz Ließke (Freie Wähler), Volkmar Richter (FDP), Brigitte Müller (DKP), Thomas Ney (Piraten), Christian Schmidt (AfD) und Stefan Reckin (Die Partei).
Im Wahlkreis 58 können 243 106 Wahlberechtigte ihre Erst- und Zweitstimme abgeben. Die Wahllokale sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet. In den Kommunen mit Bürgermeisterwahl werden zuerst die Stimmen der Bundestagswahl ausgezählt. Zu den Bürgermeisterwahlen sind auch 16- und 17-Jährige aufgerufen.