Patienten der Oberhavel Kliniken in Oranienburg und Hennigsdorf sind am ersten Weihnachtsfeiertag von dreisten Trickbetrügern heimgesucht worden worden. In einem Fall waren die Diebe erfolgreich. Das teilte die Polizei am Sonntag in Oranienburg mit.

Diebe fragten nach Versichertenkarten

Nach Angaben der Polizei hatte sich im Oranienburger Krankenhaus ein unbekannter Mann gegenüber einer Patientin als Mitarbeiter der Kliniken ausgegeben und die Versichertenkarte der Frau verlangt. Noch bevor die Patientin dem Mann mitteilte, wo sich die Karte befindet, öffnete dieser einen Schrank und stahl die Geldbörse. Er konnte noch flüchten, bevor die Polizei eintraf.

Krankenschwester vereitelt Diebstahl in Hennigsdorf

Im Zuge der Anzeigenaufnahme wurde bekannt, dass sich nur etwa eine Stunde zuvor ein ähnlicher Fall im Hennigsdorfer Krankenhaus zugetragen hatte. Dort erschien aber zufällig eine Krankenschwester im Patientenzimmer, als der Täter gerade die Versichertenkarte verlangt hatte. Er ergriff die Flucht ohne Beute.

Unterschiedliche Beschreibungen der Täter

Die Polizei vermutet zwar, dass beide Taten in Verbindung stehen. Allerdings weichen die Täterbeschreibungen voneiander ab, sagte André Quade von der Oranienburger Polizei am Sonntag auf Nachfrage. Der Dieb in Oranienburg soll 25 bis 30 Jahre alt gewesen sein, einen Kinnbart, Brille sowie schwarze Stoffhose und dunkle Jacke getragen haben. Der Dieb in Hennigsdorf soll ein Basecap, aber keinen Bart getragen haben. Die Ermittlungen laufen.