Das hatte zur Folge, dass der Wasserspiegel im Boddensee um bis zu 30 Zentimeter gestiegen ist ( wir berichteten). Dadurch wurden auch Uferbereiche überflutet. Erlenbäume, die im Wasser standen, verloren ihre Standfestigkeit und stürzten um. Der nördliche Wanderweg am Boddensee musste deshalb gesperrt werden.
"Von Amts wegen ist eine Beseitigung des Biberdamms nicht veranlasst worden", sagte Hilmar Schütte vom Umweltamt in Birkenwerder auf Nachfrage. Ob die illegale Beseitigung in der Briese Folgen haben wird, ist noch offen.

Hohe Geldstrafe möglich

Der Biber ist ein besonders und streng geschütztes Tier, weshalb in Brandenburg Geldstrafen bis zu 65 000 Euro anfallen können, sobald ein Tier gefangen, verletzt oder getötet wird oder seine Fortpflanzungs- oder Ruhestätte zerstört wird.
In der Birkenwerder-Gruppe beim Netzwerk "Facebook" ist die Aktivität der Biber in der Briese kontrovers diskutiert worden. Die meisten Nutzer sprachen sich für die Beseitigung des neuesten Dammes aus, bevor ein größerer Schaden in Birkenwerder entsteht.