Nach Erkenntnissen der Polizei spielte das zweijährige Kind mit zwei weiteren Kindern im Alter von vier und fünf gegen 20.30 Uhr auf dem Grundstück, auf dem sich ein Ein-Familien-Haus befindet. "Dort wird derzeit gebaut, es gab einen größeren Sandberg sowie offenbar einen knapp einen Meter tiefen, frisch gebohrten Brunnenschacht", bestätigte Polizei-Dienstgruppenleiter René In der Rieden am Sonnabendmorgen auf Nachfrage.
In diesen mit Wasser gefüllten Schacht soll das Kind beim Spielen gefallen sein. "Die beiden anderen Kinder sprangen daraufhin hinterher, möglicherweise, weil sie das jüngere Kind aus dem Wasser ziehen wollten", so In der Rieden. Auch die Eltern des Kindes sowie weitere Erwachsene, die sich auf dem Grundstück und in unmittelbarer Nähe zu dem Schacht befanden, kamen zu Hilfe.
Das zweijährige Kind wurde bei dem Sturz so schwer verletzt, dass es mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Buch gebracht werden musste. "Die zwei anderen Kinder wurden zur Beobachtung in umliegende Krankenhäuser gebracht", bestätigt René In der Rieden. "Das zweijährige Kind schwebt laut Ärzten wohl nicht in Lebensgefahr, aber die Lage ist dennoch sehr ernst." Ermittelt wird nun zur Unfallursache sowie wegen der möglichen Verletzung der Fürsorge- und Aufsichtspflicht.