Zuvor hatte es wegen der Plakate Strafanzeigen unter anderem von der Kreistagskandidatin Kathrin Willemsen (parteilos; für Linke) gegeben. Der Inhalt sei menschenverachtend und gerade in einer Stadt, in der sich ein Konzentrationslager befand, unterträglich, hatte Willemsen am Montag ihre Strafanzeige erklärt. Sie verwies auch auf die Entscheidung des ZDF, Werbung der NPD zur Europawahl nicht auszustrahlen. Das Bundesverfassungsgericht hatte diese Entscheidung bestätigt.
Die Oranienburger Stadtverwaltung sah noch am Montag keine Veranlassung, die Plakate entfernen zu lassen. Sprecher Gilbert Collé erklärte, die Stadt werde die Wahlplakate nur bei offenkundig illegalem oder strafrechtlich relevantem Inhalt abnehmen. "Bei den aktuell im Stadtbild befindlichen Plakaten der NPD sind uns solche Inhalte nicht bekannt, wenn die Plakate auch auf sehr plumpe Art an rassistische Vorurteile appellieren", sagte Collé noch vor der Beschlagnahmung durch die Polizei.
Plakate der rechtsextremen Partei "Der dritte Weg" seien dagegen zur Beweissicherung abgehängt worden. "Da die Staatsanwaltschaft allerdings nach Auskunft des Staatsschutzes die Auffassung vertritt, dass die betreffenden Plakate nicht als volksverhetzend einzustufen seien, hat die Stadt auf eine letztlich aussichtslose Strafanzeige verzichtet", erklärte der Stadtsprecher. An der Berliner Straße in Oranienburg waren am Dienstag allerdings noch etliche Plakate der extrem rechten Partei mit Slogans wie "Multikulti tötet" und "Volksverräter stoppen!" zu sehen.
Der Oranienburger Stadtverordnete und Kreisvorsitzende der Linken, Enrico Geißler, sagte, es müsse möglich sein, dass Kommunen Wahlplakate zulassen oder ablehnen. So handhabe es unter anderem die Stadt Chemnitz in Sachsen.
Polizeisprecherin Feierbach erklärte, dass die abschließende rechtliche Prüfung der Plakate noch ausstehe.