Frühere Ermittler der Kriminalpolizei konnten sich im Zusammenhang mit der Berichterstattung zu Christian B. an die drei Frauen erinnern. "Da wir im Jahr 2011 eine Polizeistrukturreform hatten, gestaltete sich die Suche nach Fällen aus der Zeit aber tatsächlich etwas schwierig", so Feierbach. Akten lagen bis zur Reform nur in Papierform vor, viele Fälle wurden nachträglich auch nicht digitalisiert. Zum Teil mussten ehemalige Ermittler, die nicht mehr Teil der entsprechenden Abteilung oder mittlerweile in den Ruhestand gewechselt sind, kontaktiert werden. "An viele Dinge konnten sich die Kolleginnen und Kollegen aber noch erinnern", so Feierbach.

Christian B. nannte im Prozess in Niebüll den Namen Julia

Relativ schnell wurde bei der Suche nach jener Frau, mit der Christian B. nur wenige Wochen nach dem Verschwinden von Maddie McCann Kontakt hatte und die er im Prozess vor dem Amtsgericht Niebüll (Schleswig-Holstein) lediglich "Julia" nannte, deutlich: eine Frau mit diesem Namen existiert nicht in den Akten der hiesigen Polizei. "Wie bereits im Vorfeld vermutet wurde, könnte das nur ein Pseudonym gewesen sein", so Ariane Feierbach.
Dafür rückte ein anderer Name in den Fokus der Kriminalbeamten: Jenny K.. Die heute 38-Jährige war in dem besagten Zeitraum in der Kreisstadt laut Polizeiakten als "selbstständige Betäubungsmittelhändlerin" auffällig. "Gegen sie wurde im Zusammenhang mit einer Erkenntnisanfrage auch ermittelt", so Feierbach. Sie soll in Kontakt mit mindestens einer Person in Schleswig-Holstein zum Zwecke des Drogenhandels gestanden haben. Die gesammelten Informationen über sie wurden an die damals federführende Dienststelle übermittelt. "Was aus diesem Fall geworden ist, entzieht sich daher unserer Kenntnis", sagt Feierbach.

Drei Frauen aus der Drogendealer-Szene in Oranienburg stehen im Fokus

Ein zweiter Name, der im Zusammenhang mit Drogenhandel rund um Oberhavels Kreisstadt fiel, ist Jennifer U.. "Sie stammt nicht direkt aus Oranienburg, sondern aus Hennigsdorf, hatte aber Kontakte in die Drogenhändlerszene auch in Oranienburg", sagt Ariane Feierbach. Gegen die heute 32-Jährige selbst wurde jedoch nie ermittelt, wohl aber gegen einen damaligen Freund von ihr. Gleiches gilt für Juliane R. aus Oranienburg. "Auch sie stand nicht direkt als Händlerin von Betäubungsmitteln im Fokus, aber als Partnerin eines Drogenhändlers fiel auch ihr Name in diesem Zusammenhang", sagt die Polizeisprecherin.
Ariane Feierbach schätzt die Lage so ein: "Wir haben ein wahrscheinliches Pseudonym in einem Prozess, der neun Jahre zurückliegt, drei Namen von Frauen, aber keine direkte Verbindung. Für weitere Ermittlungen ist das zu wenig." Zumal Feierbach darauf hinweist, dass Christian B. 2007 auch mit einem männlichen Dealer hätte Geschäfte machen können, diesen aber zum Schutz im Prozess beispielsweise als Frau bezeichnet haben könnte. "Oder es war tatsächlich eine Frau, die aber ganz anders hieß oder nie aktenkundig oder auffällig war." So bleibe am Ende nur die Hoffnung, dass "sich vielleicht jemand von sich aus meldet, der etwas weiß".