Bereits 2015 machte Fischbach zum ersten Mal von sich reden, als er die Elterninitiative für beitragsfreie Kitaplätze ins Leben rief. Der Schwantener ärgerte sich damals, dass er sich aufgrund der hohen Beiträge für die Krippe/Kita quasi kein zweites Kind leisten konnte. Mittlerweile ist Fischbach auch Sprecher der Bundeselternvertretung für Kitas, die von Aktiven aus allen Bundesländern gegründet wurde. Er hat viel Unterstützung für die Einführung eines beitragsfreien Kitajahres erfahren und koordiniert jetzt die Gründung des Kita-Elternbeirats in Oberhavel.
Eigentlich existiert der schon seit 19. Mai 2017. Es gibt eine Facebook-Seite und etliche Mitglieder. Doch offiziell agieren können sie nicht, weil die Landkreisverwaltung bislang die Legitimation abspricht. Sie hat der Initiative bislang die Zusammenarbeit und Zustimmung wegen nicht eingehaltener Regularien versagt. Immerhin hat die Verwaltung nicht komplett die Tür zugeschlagen können. Dafür hat ein Kreistagsbeschluss vor nahezu einem Jahr gesorgt. Am 13. Dezember 2017  wurde beschlossen, dass ein Kita-Elternbeirat anerkannt werde, wenn die grundlegenden Kriterien einer Wahl erfüllt seien. Dazu muss unter anderem in jeder Kita frei und geheim gewählt werden.
Wie jetzt Loreen Tirado von der Elterninitiative mitteilt, soll jetzt aus den lokalen Kita-Elternbeiräten endlich der Kreiselternbeirat entstehen. „Zu diesem Zweck haben Danilo Fischbach, Stefanie Gebauer, Nicole Woywode, Jana Kotowenko und Loreen Tirado alle 15 Kommunen, den Kreistag und alle Kitas in kommunaler und freier Trägerschaft angeschrieben und zur Wahl des Elternbeirats aufgerufen“, teilt Loreen Tirado mit.
Den engagierten Eltern geht es um mehr Qualität und Transparenz. Sie fordern „ein Mitsprachrecht, denn die Kinder haben noch keine Stimme, die sie in diese Richtung erheben könnten“, so Tirado weiter. Für die Initiative sind die Kitas „längst Orte der frühkindlichen Bildung geworden. Hier werden die sozialen Grundsteine gelegt und unsere Kinder oftmals acht Stunden und mehr betreut“. Zudem ärgern sie „unübersichtliche, sehr unterschiedliche Elternbeiträge. Die großen finanziellen Unterschiede gilt es für uns Eltern übersichtlich zu machen und kritisch zu hinterfragen“. Der neue Kita-Kreiselternbeirat will Transparenz schaffen, „uns gegenseitig austauschen und mit unserem Wissen die Träger der Kitas und der öffentlichen Jugendhilfe unterstützen.“ Bei der Wahl zur Seite stehen den Organisatoren bislang Birkenwerder, Mühlenbecker Land, Oranienburg und Liebenwalde.
Das offizielle Treffen der gewählten lokalen Vertreter zur Wahl eines Kreis-Kitaelternbeirates findet am Freitag, 23. November, um 18 Uhr, im Regine-Hildebrandt-Haus, Sachsenhausener Straße 1, in Oranienburg, statt. Kontakt: Danilo Fischbach per Mail: kita-elternbeirat-ohv@web.de.