Umso wichtiger "ist die Öffentlichkeitsarbeit", sagt Oberhavels Frauenhaus-Koordinatorin Antje Culmsee. Sie weist noch einmal darauf hin, dass es neben dem bundesweiten Hilfetelefons aus Köln auch eine regionale Rufnummer gibt, "unter der Frauen Hilfe erfahren", so Culmsee, "das ist die Nummer für unseren Bereitschaftsdienst". Das seit März 2013 existierende bundesweite Hilfetelefon sei zwar auch wichtig, habe aber hauptsächlich eine Lotsen- und Weitervermittlungsfunktion. Culmsee: "Wir halten eine Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Einrichtungen in der Region für wichtig." Das Kölner Hilfetelefon ersetzt unseren Notruf aber nicht.
In Oberhavel gibt es seit mehr als 15 Jahren einen 24-stündigen Frauennotruf. Seit Ende 2009 ist er kostenlos für jede Anruferin. Klingelt es unter der Nummer 0800 6648045 hebt jemand vom Frauenhaus-Team ab, der die regional bewährten Strukturen und örtlichen Netzwerkpartner kennt und nutzen kann. "Dabei sehen wir es als Vorteil an, dass dieser Notruf durch die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen selbst und eine ehemalige Mitarbeiterin abgesichert werden", so Koordinatorin Antje Culmsee. Neben Aufnahmen im Frauenhaus und Krisenberatungen "können so  auch sofort und passend Auskünfte über Platzkapazitäten in der Einrichtung und Termine für die Beratungsstelle erteilt werden", erläutert Culmsee.
Unsere Zeitung ruft zu Spenden für das Frauenhaus auf.
Stichwort OGA-Frauenhaus-Aktion
Kontoinhaber Märkischer Sozialverein e.V., MBS Potsdam
IBAN: DE 09160500003740022700
Für eine Spendenquittung bitte die vollständige Adresse angeben

1225


Euro ist die aktuelle Spendensumme für das Frauenhaus Oberhavel. bu