Knapp 500 Oranienburger haben sich in diesem Jahr an der bundesweiten Aktion Stadtradeln beteiligt. Drei Teams lud Bürgermeister Alexander Laesicke am Dienstagnachmittag ins Schloss ein. Sie bekamen als Dankeschön jeweils eine Fahrradtasche, Reflektoren und Sattelschutzüberzüge für nasse Tage. Laesicke hatte nicht die Radler mit den meisten Kilometern eingeladen, sondern das Los entscheiden lassen. Er habe nicht die größte Leistung belohnen wollen, sondern das Engagement aller Radler.

100.000-Kilometer-Marke geknackt

Die Oranienburger haben beim Stadtradeln erneut ihren eigenen Rekord gebrochen und erstmals auch die 100.000-Kilometer-Marke geknackt. Nach Angaben von Sven Dehler kamen die Radler auf insgesamt 106.000 Kilometer bei der Aktion, die Mitte August gestartet war. Zum Vergleich: Im Jahr zuvor waren 88.000 Kilometer zusammengekommen. „Das ist schon eine Leistung“, sagte Dehler. Schließlich habe die Stadt wegen der Corona-Pandemie weniger Werbung gemacht. „Wir wollten nicht dazu aufrufen, in größeren Gruppen zu fahren.“ In Brandenburg schloss Oranienburg auf dem zweiten Platz ab. „Nur die Falkenseer haben wieder mehr geschafft als wir“, sagte Dehler.
Stadtradeln ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen.