Die OWG investiert mehr als zehn Millionen Euro in den dreiflügligen Neubau, der sich auf einem Grundstück der Genossenschaft befindet. Das U-förmige Gebäude wurde vom Berliner Architekturbüro Archut entworfen. Die beiden Seitenflügel umfassen jeweils drei Etagen, das zurückgesetzte Hauptgebäude, das parallel zur Walther-Bothe-Straße steht, hat vier Geschosse. Rund um den Beubau sollen noch Grünflächen angelegt werden.
Die OWG will das Altenpflegeheim selbst betreiben, aber die Betreuung der pflegebedürftigen Bewohner einem oder auch mehreren sozialen Dienstleistern überlassen.
"Wir sehen noch einen großen Bedarf für eine solche Einrichtung in Oranienburg. Die Menschen werden älter und dann oft auch noch pflegebedürftig. Wir wollen diesem Klientel unserer Mieter eine kostengünstige Wohnalternative bieten", hatte OWG-Vorstand Bernd Küken vor dem Baustart gesagt. Die OWG plant auf den benachbarten freien Grundstücken aber auch noch neue Mehrfamilienhäuser. Aktuell hat die Genossenschaft 3 000 Wohnungen im Bestand. Sie bietet damit 6 500 Menschen ein Zuhause.