Die meisten jungen Gäste, die zum dritten Rotary-Kindertag in den Zoo gekommen sind, können vor Ablenkungen kaum ruhig bleiben, Tiere gucken fällt da schwer.
Zahlreiche Stände mit Mitmach-Aktionen der Rotarier und der große Spielplatz auf dem Zoo-Gelände ziehen sie schnell in ihren Bann. Manche müssen aber - angeführt von ihren Lehrerinnen und Erzieherinnen - erst einmal eine Frühstückspause mit Würstchen und Tetrapak-Getränk im Schatten machen. Dabei gibt es gleich beim Löwentor einen frischen Apfel. 5 000 Stück werden verteilt. Auch die 121 Kinder der Grundschule Friedrichsthal und der Linden-Schule Oranienburg freuen sich darüber. Sie sind am Freitag mit von der Partie. Am Sonnabend sind dann auf Einladung des Rotary-Clubs Hennigsdorf/Oranienburg Kinder und Jugendliche aus den Kinderhäusern in Malz im Zoo dabei.
Insgesamt 23 Rotary-Clubs, die meisten aus Berlin, haben den Kindertag organisiert. 165 Rotarier sind mit im Zoo, lesen vor, schminken unendlich viele Kindergesichter, helfen bei der Hertha-Torwand, verteilen gesunde Möhrenstücken und Quarkbrote. Detlef Wedel und der Oranienburger Ronny Heinrich, frisch gekürter Präsident des Rotary-Clubs Hennigsdorf/Oranienburg, halten ihr selbst produziertes Exemplar von "Mein Wasserbuch" in den Händen. Denn die Rotarier haben eine Botschaft. Sie wollen eine gesunde Ernährung, die Lust am Lesen und das Lernen fördern. Tausende Bücher haben sie in den vergangenen Jahren an Kinder verschenkt. Seit diesem Jahr gehört auch das Wasserbuch zum pädagogischen Rotary-Programm.