Gegen einen 47-jährigen Autofahrer, der in Steckelsdorf (bei Rathenow) gestoppt wurde, leitete die Polizei ein Strafverfahren ein. Der Mann saß nach zu starkem Alkoholgenuss hinterm Steuer.

Von einer Ordnungswidrigkeit zur Straftat

Die Verkehrskontrolle erfolgte am frühen Samstag gegen 0.30 Uhr. Die Polizisten ließen den Mann pusten. Dabei wurden 1,24 Promille in der Atemluft festgestellt. Das ist mehr als erlaubt. Von absoluter Fahruntüchtigkeit ist ab einem Wert von 1,1 Promille die Rede. Nun wandelt sich das Vergehen von einer Ordnungswidrigkeit in eine Straftat.
Nach erfolgter Blutprobe und Untersagung der Weiterfahrt wurde der Fahrer dann nach Hause entlassen. Bei Einleitung des Strafverfahrens wegen Trunkenheit im Verkehr wurde sogleich der Führerschein sichergestellt.