Domscheit-Berg ist sozusagen eine 68erin. Ihre ersten Lebensjahre verbrachte sie in Premnitz, besuchte die heutige Kita "Waldhaus" und ab 1974 die damalige Arthur-Becker-Schule, nun Grundschule "Am Dachsberg". Ihre Schulzeit dort endete mit dem Umzug der Familie.
Als Domscheit-Berg Mitte voriger Woche die Bildungseinrichtung am Dachsberg besuchte, war der dortige "Ketchup-Club" das eigentliche Ziel. Dieser bietet seit März 2018 kostenloses Frühstück für Grundschüler. Träger des Projekts ist der AWO-Bezirksverband Potsdam, finanziert wird es zudem mit Mitteln der Stadt Premnitz sowie durch Spenden. 500 Euro händigte nun die Bundespolitikerin aus.
Das Geld stammt aus dem Fonds des von der Bundestagsfraktion im November 2000 gegründeten Die Linke e.V. Der Fonds speist sich aus Beträgen, die die Fraktionsmitglieder monatlich überweisen. In der Regel entspricht das jeweils der persönlichen Diätenerhöhung seit Beginn der jeweiligen Legislaturperiode. Derzeit rund 550 Euro pro Politiker. "In der letzten Legislaturperiode kamen so insgesamt Spenden in Höhe von 800.000 Euro zusammen", so Domscheit-Berg. "Einige Abgeordnete, wie auch ich, verwenden einen Teil der Diätenerhöhung für Spenden, um Projekte direkt im Wahlkreis zu unterstützen."
Corona bedingt den Verzicht: Hätte der Bundestag wegen der finanziellen Mehrbelastungen der öffentlichen Haushalte nicht die  anstehende nächste Diätenerhöhung ausgesetzt, gebe es nun sogar rund 260 Euro mehr.  Die Steigerung erfolgt jährlich und automatisch jeweils zum 1. Juli, entsprechend der Entwicklung des Nominallohnindex in Deutschland. Da dieser seit Juli 2019 um 2,6 Prozent gestiegen ist, wären die Diäten der Bundestagsabgeordneten um 2,6 Prozent auf 10.345,65 Euro angewachsen.