Einer ist die Kai Holger Dech und Christine Dech GbR aus Hohennauen. Sie erhielt den Wirtschaftsförderpreis für Landwirtschaft. In dem auf Kartoffel-, Kohl-, und Gemüseanbau sowie Milchviehhaltung mit Nachzucht spezialisierten Betrieb arbeiten neben der Familie Dech noch sechs weitere Personen.
1990 hatten die Dechs ihren Hof "Arche Noah" gegründet. Seit 2005 ist das Unternehmen ein Demeter-Betrieb. Das Biobauern-Paar bewirtschaftet rund 150 Hektar Land. Traditionelle Handwerksform mit gemischter Landwirtschaft und der Vertrieb regionaler Erzeugnisse seien für die Auszeichnung des Unternehmens ausschlaggebend gewesen, wie es hieß.
Auch die Jugendherberge "Carl Bolle" in Milow wurde ausgezeichnet. Sie erhielt den Wirtschaftsförderpreis in der Kategorie Tourismus. Schon 2012 und 2014 war die Jugendherberge nominiert. Jetzt kann sich die Leiterin Manuela Krüger-Gluchowski umso mehr freuen. Die Gründerzeit-Villa lockt vor allem viele junge Menschen in die Region. Die Jugendherberge bietet ein großzügiges Außengelände mit Terrasse und zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Mitten im Herzen des Naturparks Westhavelland gelegen, werden 86 Betten in 19 modern eingerichteten Zimmern vorgehalten. Es ist übrigens weit und breit die einzige Jugendherberge.
Drei Wirtschaftsförderpreisträger stammen aus dem Osthavelland. Die Firma Reinhold Rehmer/Galafa Garten- und Landschaftsbau GmbH aus Falkensee wurde in der Kategorie der Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten ausgezeichnet. Bei den Firmen mit bis zu 50 Beschäftigten überzeugte die Falkenseer Fleischerei Gädecke. Der Wirtschaftsförderpreis für Innovation ging an den in Berge ansässigen Landwirtschaftsbetrieb Krabbenborg Gut Berge GmbH & Co KG.
Den ebenso mit 1.000 Euro dotierten Jugendförderpreis hat das in Falkensee ansässige Modelabel TWEKK erhalten.