Die erste von fünf Veranstaltungen der 35. BCV-Saison ging am vorigen Samstag über die Bühne im Vereinshaus, das sich in Großwudicke befindet. Das diesjährige Motto lautet: "Ob jung oder alt, ob arm oder reich, beim Carneval sind alle gleich". Zu Beginn des zweieinhalbstündigen Programms proklamierten Prinzessin Aurelia I. und Prinz Daniel I. die Kussfreiheit für alle. Geknutscht haben sich die Hoheiten nicht erst beim Karneval. Das Prinzenpaar lernte sich schon vor rund zehn Jahren kennen - und auch lieben.
Wie gewohnt und bewährt, wird beim BCV viel getanzt - auf originelle Choreografien und Kostüme ist Verlass. So auch bei der "Sternchen" genannten Gruppe, die zu Shakiras Fußball-WM-2010-Song "Waka, waka" durchs Vereinshaus tanzte. Die 14/15-jährigen Freundinnen Lysann, Helen, Jessica und Emely kennen sich schon seit der Grundschule und tanzen seit der zweiten Klasse zusammen. In dieser Saison kam Pia dazu.
Bei den Auftritten des Frauenballetts ist Jens Stendel immer wieder der "Mann für alle Fälle". Als Rocker und Elvis unterstützte er den Tanz der acht Frauen in diesem Jahr bei ihrem "Jailhouse rock". Als taffe Boxerinnen stiegen die "Funken", mit Ex-Prinzessin und Männerballet-Trainerin Ariane Bierschenk, in den Ring. Auch die Prinzessin dieser Saison gehört den "Funken" an. Für ihren Auftritt legte Aurelia I. ihr prächtiges Kleid ab, um fix in ein Boxer-Outfit zu schlüpfen. Und wer es noch nicht wusste: Eine weibliche Problemzone stellen Cellulite dar, was in einer "Celluli-Tee-Stunde" gesanglich satirisch von Frauen auf die Schippe genommen wurde.  
656234
Neben dem Männerballett sind die "Sportler" eine Besonderheit der Buckower Narren. In diesem Jahr traten sie als "Flintstones" auf. "Unser echtes Feuerstein-Mobil wurde an einem Wochenende aus zwei Stahl-Tonnen, Eichenholz und Markisenstoff selbst gefertigt", erzählte "Sportler" und Elferratsmitglied Frank Gumz-Severin. "Zur letzten Prunksitzung, am 10. Februar, soll es zu Gunsten der Vereinsarbeit öffentlich versteigert werden.
Zum BCV-Finale trat dann, stürmisch gefeiert, das Männerballett auf. "Wo Blumen blühen, lächelt die Welt" - so die diesjährige Prämisse. Zu Nana Mouskouris "Guten Morgen, Sonnenschein" und dem Flippers-Hit "Lotusblume" traten sie auf, gestylt als quietschgelbe Wiesenblumen. Die grünen Kleider hatten die BCV-Mitglieder Anna und ihre Mutter Beatrice Hillebrandt hergestellt. Mit Blumen bedankten sich die Männer auch bei Beatrice, die zwei Tage vor der Veranstaltung ihren Geburtstag gefeiert hatte.
Zum Programm des BCV gehören seit Jahren Büttenreden von Doris Poser und Anita Meier. Erstere nimmt in der Regel die Politik der Region und des Landes aufs Korn - in diesem Jahr in der Gestalt eines "Obelix im Havelland". Anita Meier erzählte als Else Schrader aus ihrem Leben.
"Zum Karneval beim BCV sind wir. / Ich mit Dir, Du mit mir. / Hebt die Gläser, füllt uns den Pokal, / Es lebe, es lebe der Buckower Carneval", ertönte es nach dem Programm. Die Hymne auf die Melodie des bekannten Schneewalzers singen die Narren des Buckower Carnevalvereins gemeinsam mit den Gästen stets zum Finale jeder ihrer Sitzungen. Nach dem Eröffnungstanz, Aurelia I. und Daniel I. hatten die Ehre, wurde noch lange weiter gefeiert in der Gaststätte "Waldfrieden". Nach der Seniorensitzung, 3. Februar, lädt der BCV am 8. Februar zur Weiberfastnacht ein sowie am 4. und 10. Februar zur zweiten und dritten Prunksitzung. Und dann ist schon wieder alles vorbei.