Erst jetzt dämmerte einer betagten Frau in Rathenow, dass sie im Februar auf den Enkeltrick  hereingefallen ist und dabei viel Geld verlor. Sie hat den Betrug am 9. März 2021 bei der Polizei angezeigt.

Angeblicher Urenkel am Telefon

Gegenüber der Polizei berichtete die Rentnerin von einem Anruf am 22. Februar gegen 13.00 Uhr. Am Telefon sei eine männliche Person gewesen, die sich als ihr Urenkel ausgegeben habe. Der Mann habe zunächst angegeben, Geld für ein Auto zu benötigen, das er zwei Wochen später zurückzahlen werden. Dabei habe der Anrufer explizit gefordert, dass die Seniorin nichts davon anderen Angehörigen erzählen solle.

Geld oder Gefängnis

Kurz darauf habe es bei der Frau einen Anruf eines Notars gegeben, der sich nach den Vermögensverhältnissen der Dame erkundigt habe. Als dann wiederum der vermeintliche Urenkel anrief und angab, ins Gefängnis zu müssen, wenn die Dame die Summe nicht aufbringen könne, willigte die Seniorin ein.

Übergabe in der Curlandstraße

Es wurde hierzu eine Übergabe des Geldes an eine Frau in der Curlandstraße auf Höhe der Hausnummer 34 vereinbart, und die Dame begab sich am Nachmittag von ihrer Wohnanschrift an die angegebene Adresse. Dort übergab sie das Geld einer ihr unbekannten Frau, die Deutsch sprach.

Polizei sucht Zeugen

Sie soll etwa 160 bis 170 cm groß, schlank und rund 40 Jahre alt sein. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs eingeleitet und sucht nun Zeugen, die möglicherweise im Rahmen der Geldübergabe, die im öffentlichen Raum stattfand, Beobachtungen zum Sachverhalt gemacht haben. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Havelland in Falkensee unter 03322/2750 entgegen.