Unter den Demonstranten vor dem Reichstagsgebäude am Samstag in Berlin war auch ein Mitglied der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative (JA) in Brandenburg. Der Mann aus Rathenow sei nach Berichten über seine Teilnahme freiwillig ausgeschieden, um „Schaden von der JA abzuwenden“, sagte ein Sprecher der Bundes-JA am Dienstag. Zunächst hatte der Sender RBB berichtet.
Mehrere hundert Menschen waren während der Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen mit Reichsflaggen und anderen Fahnen und zum Teil auch mit Geschrei die Treppe zum Besuchereingang des Reichstagsgebäudes hochgelaufen, wo nur wenige Polizisten standen. Wenige Minuten später wurde die Treppe von der Polizei geräumt. Unter den Demonstranten waren nach Angaben der Polizei überwiegend Menschen aus der Reichsbürgerszene. Ermittelt wird nun wegen des Verdachts des Landfriedensbruch.
Die Brandenburger AJ war am Dienstag nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Die Landes-Jugendorganisation gilt als Verdachtsfall im Bereich Rechtsextremismus und wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Bundesorganisation distanzierte sich dem Sprecher zufolge von der Aktion vor dem Reichstag.