Es gibt Leute, die überzeugter Maßen ihre Masken zum eigenen  und zum Schutz anderer Menschen tragen.  Der Rathenower Stadtverordnete Dr. Heinz-Walter Knackmuß (SPD) ist offenbar so ein Zeitgenosse, der Mund und Nase nicht nur deshalb verdeckt, weil das so gefordert wird.

Einst Kreishygiene- und Amtsarzt

Bereits im Mai saß er in der ersten Stadtverordnetenversammlung nach dem Frühlings-Lockdown  demonstrativ mit Maske im Politsaal, wobei er der einzige blieb. Als promovierter Allgemeinmediziner hat Knackmuß eine fundierte Sicht auf Infektionskrankheiten und den Schutz davor. Nach der Facharztprüfung war er von 1975 bis 1990 als Kreishygienearzt in Rathenow und anschließend (bis 2006) als Amtsarzt des Landkreises tätig. Er ist also einer der Vorgänger von Dr. Anna Müller, die erst ein Jahr vor Beginn der Corona-Pandemie den Posten im Landkreis Havelland angetreten hat und nun als Krisen-Managerin gefordert ist.

Diesmal alle Politiker mit Maske

Am Montag nun saß Dr. Knackmuß wieder mit Maske in der SVV, diesmal blieb er damit nicht allein. Trotz ausreichend Abstand im Blauen Saal des Kulturzentrums hatten alle Stadtverordneten, wie auch vorgegeben, Mund und Nase verdeckt. „Nicht nur zum Gesundheitsschutz, auch als Vorbild für unsere Mitbürger ist diese Maßnahme nötig“, so der Stadtverordnetenvorsitzende Corrado Gursch (CDU), dem Knackmuß als zweiter Vorsitzender zur Seite saß.

Eine Sitzungsstunde im öffentlichen Teil

„Es ist nicht einfach die Maske die ganze Zeit zu tragen. Aber zum Beispiel im Vergleich zu den Schülern, die auch im Unterricht Maske tragen müssen, kann man das ertragen“, meinte Karl-Reinhold Granzow (Die Linke).  Gestrafft dauerte die Sitzung auch nur eine Stunde im öffentlichen Teil.

Ausschusssitzungen als Online-Konferenzen

21 der 29 Stadtverordneten waren anwesend. Bereits in der Woche zuvor hatten die fünf Fachausschüsse getagt, teilweise in gemeinsamer Sitzung zweier Ausschüsse. Der Hauptausschuss am 17. Dezember war ausgefallen. „Auf Antrag der Linken bereitet die Stadtverwaltung technisch alles vor, dass nach Bedarf und Absprache mit den Amtsleitern und Ausschussvorsitzenden einzelne Ausschüsse ab Februar auch als Online-Konferenz stattfinden können“, so der stellvertretende Bürgermeister Jörg Zietemann.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.