In eine koordinierten Impfaktion wurden 300 Feuerwehrleute aus dem Havelland in den Impfzentren in Falkensee und Rathenow gegen das Coronavirus geimpft. Feuerwehrkameraden und -Kameradinnen aus allen 13 Gemeinden, Ämtern und Städtenb waren darunter. Sie alle erhielten den den mRNA-Impfstoff von BionTech/Pfizer. Die Aktion fand bereits am Wochenende 8./9. Mai statt.

Feuerwehr-Impfaktion mit sehr guter Resonanz

Das Land Brandenburg hatte zuletzt die Möglichkeit der Impfung aktiver Einsatzkräfte altersunabhängig frei gegeben. Daraufhin habe man die Impfaktion organisiert, heißt es aus der Kreisverwaltung. In Falkensee wurden daraufhin am vergangenen Samstag Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus sieben Gemeinde und in Rathenow aus den sechs restlichen Kommunen des Landkreises geimpft.

Team der Johanniter kümmerte sich um Brandschützer

Die Impfung in den Impfzentren übernahmen die Teams der Johanniter-Unfall-Hilfe. Das insgesamt zwölfköpfige Team kümmerte sich den ganzen Tag um die Brandschützer. „Es freut uns sehr, dass das Impfangebot auf so viel Zustimmung stößt. Die Organisation im Voraus hat sehr gut geklappt und auch der Tag heute ging reibungslos von statten“, erläuterte Thomas Blümel, Leiter des Impfzentrums Falkensee.
Freiwillige Feuerwehr Immobilien Richtfest am Feuerwehr-Neubau in Bredow

Bredow

Einsatzfähigkeit der Kameraden/innen wichtig

„Die Freiwilligen Feuerwehren stehen jeden Tag bereit, um im Notfall als Retter in Aktion zu treten. In der aktuellen Pandemie ist es jedoch wichtig, dass auch die Kameradinnen und Kameraden geschützt werden, damit die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren gewährleistet bleibt“, sagte Landrat Roger Lewandowski. Er freute sich daher sehr, dass der Landkreis den Feuerwehrleuten das Impfangebot unterbreiten konnte. Im Juni sollen die Kameraden und Kameradinnen dann ihre Zweitimpfung erhalten.
Informationen zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.