Seit einem halben Jahr ist der Landkreis Havelland ein Corona-Risikogebiet. Mit Ausnahme zweier Tage lag die Sieben-Tage-Inzidenz permanent über 50. Jetzt ist die 100 eine Zahl, die an Bedeutung gewonnen hat. Denn sie markiert den Wert, ab dem die verschärfte brandenburgische Notbremse zieht.

Frankfurt (Oder)

Landkreis Havelland aktuell ausgebremst

Der Landkreis Havelland ist bereits ausgebremst. Hier beläuft sich die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell (Stand: 20. April 2021, 0.00 Uhr) auf 138,65. Immerhin liegt der  Wert, der die Zahl der Neuerkrankungen auf 100.000 Menschen binnen  einer Woche abbildet, längst nicht mehr bei knapp 300. Das war am 11. Januar der Fall. An diesem Tag hatte die Inzidenz im Havelland mit 295,71 ihren bisherigen Höchstwert erreicht.

Corona-Hotspot seit einem halben Jahr

Seit dem 26. Oktober ist der Landkreis ein Risikogebiet. 2020  war auch von sogenannten Hotspots die Rede, wo Inzidenzen die 50 überschritten. Im Havelland dauerte es sodann bis zum 23. November, ehe die 100 überschritten war. Darunter lag die Inzidenz nur vom 4. Februar bis 23. März. Kurzzeitig, am 28. Februar und 1. März, schien das Havelland kein Hotspot mehr zu sein, als die 7-Tage-Inzidenz unter 50 gesunken war. Da hatte aber wegen technischer Probleme die Datenübertragung aus dem in Rathenow ansässigen Gesundheitsamt nicht funktioniert.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.