Dr. Hanjo Pohle ist Allgemeinmediziner in Rathenow und Vorsitzenden des Brandenburger Hartmannbundes. Am 19. April 2021 gastiert er in einer Online-Gesprächsrunde mit den havelländischen Landtagsabgeordneten Andrea Johlige und Christian Görke (Die Linke). Das um 19.00 Uhr beginnende Gespräch ist öffentlich, aber keine medizinische Sprechstunde. Bürger können Fragen zur aktuellen Corona-Politik im Land Brandenburg stellen. Den Link zur Teilnahme erhalten Interessierte nach einer E-Mail an buero.christian.goerke@mdl.brandenburg.de.

Impfung im Schneckentempo?

„Die Impfung ist nicht der einzige, aber der entscheidende Baustein für unseren Weg aus der Pandemie. Trotzdem kommt sie in Brandenburg nur im Schneckentempo voran und die Organisation sowie die Kommunikation der leitenden Stellen lässt zu wünschen übrig“, so MdL Johlige. Dadurch entstehe viel Verunsicherung, die nicht notwendig wäre, wie sie meint.

Viele Fragen, die bewegen

Indessen sagt MdL Görke: „Viele Vorgänge rund um die Impfungen werfen Fragen auf. Warum läuft das Impfen in Brandenburg so schleppend an? Wie läuft die Einbindung der Hausärzte in die Impfstrategie, und warum kam dieser Schritt so spät?“

Einbeziehung schon im Januar gefordert

Dr. Hanjo Pohle hatte bereits Mitte Januar  2021 gefordert, dass Hausärzte in Brandenburg an der Impfkampagne beteiligt werden sollten. Ein Modellprojekt startete am 3. März. Unterdessen dauerte es bis 1. April, ehe auch im Landkreis Havelland ein Impfzentrum in Falkensee eröffnet werden konnte, am 14. April ging das Impfzentrum in Rathenow in Betrieb. Wäre genügend Impfstoff vorhanden, könnten allein in den beiden Zentren bis zu 1.000 Havelländer täglich geimpft werden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.