Der Bundesdurchschnitt bei der 7-Tage-Inzidenz liegt zum Donnerstag, 9. Dezember 2021, bei 422,3  (am Mittwoch 427,0). Mehr als drei Mal so hoch ist der Wert im Süden von Sachsen-Anhalt. Für den Landkreis Mansfeld-Südharz zeigt das Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) eine Inzidenz von 1.358,4 (am Mittwoch 1.370,3) an. Das ist der höchste Wert im Bundesland. Es folgen der Landkreis Börde (1.341,4), der Saalekreis (1.302,9), Burgenlandkreis (1.106,5) und  der Kreis Wittenberg (1.095,9).

Stadt Dessau-Roßlau jetzt bei 601,1, Kreis Stendal meldet 430,8

Ferner liegen in Sachsen-Anhalt die Landkreise Harz (840,4), Anhalt-Bitterfeld (783,0), Salzwedel (662,7), Salzlandkreis (696,7) und Jerichower Land (682,3) sowie die Stadtkreise Magdeburg (682,4), Halle/Saale (777,8) und Dessau-Roßlau (601,1) sehr deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Die landesweit niedrigste Inzidenz von 430,8 zeigt das RKI-Dashboard für den Landkreis Stendal an.  Dort lag der Wert am Mittwoch bei 469,7.

89 Corona-Patienten werden invasiv beatmet

In Sachsen-Anhalt werden laut DIVI-Intensivbettenregister am Donnerstag, 9. Dezember 2021, 175 Corona-Patienten intensivmedizinisch in Krankenhäusern behandelt (Stand: 9.15 Uhr). Von ihnen müssen 89 invasiv beatmet werden. Das Intensivbettenregister liefert mehrfach täglich aktualisierte Zahlen für Sachsen-Anhalt und die Stadt- und Landkreise. Im gesamten Bundesland sind momentan 24,9 Prozent der Intensivbetten durch Covid-19-Patienten belegt.
Informationen zu Corona und den Folgen in Deutschland, Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.