Langsam steigen auch die Infektionszahlen bei den havelländischen Nachbarn in Sachsen-Anhalt. Während lange Zeit das Havelland weitaus höhere Corona-Zahlen aufwies, liegen am Donnerstag, 2. September 2021, beide direkten Nachbarlandkreise auch bei einer Inzidenz über 20. Für Stendal wird der Wert, der die Anzahl der Neuinfektionen binnen einer Woche pro 100.000 Einwohner abbildet, heute vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 27,2 angegeben. Am Vortag lag er noch bei 22,6 und vor einer Woche bei 11,7.

Jerichower Land erstmals wieder mit Inzidenz über 20

Auch im Jerichower Land kletterte die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstag erstmals wieder über die 20er Marke. Der Wert wird vom RKI mit 20,1 angegeben. 16,8 war der Wert vom Vortag, vor sieben Tagen betrug er niedrige 7,8.
Mit diesen Werten sind die beiden direkten Nachbarn allerdings nicht die Spitzenreiter in Sachsen-Anhalt. Dies ist weiterhin der Landkreis Wittenberg mit einer Inzidenz von 41,1. Die niedrigste Inzidenz hat der Stadtkreis Dessau-Roßlau mit 7,6. Der Durchschnitt in Sachsen-Anhalt liegt laut RKI bei 18,9.
Informationen zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.